bedeckt München
vgwortpixel

Abensberg:39-Jähriger auf Supermarkt-Parkplatz erschossen

Mann in Abensberg in Niederbayern erschossen

Fahrzeuge von Polizei und Feuerwehr stehen vor dem Supermarkt, wo die Schüsse gefallen sind.

(Foto: dpa)

Bei einer Schießerei in Abensberg stirbt ein Mann, ein weiterer wird eine halbe Stunde später schwer verletzt. Die Polizei nimmt zwei Verdächtige fest. Tatverdächtige und Opfer kannten sich wohl.

Nach den tödlichen Schüssen und zwei Festnahmen im niederbayerischen Abensberg ermittelt die Kriminalpolizei zu den Hintergründen der Tat. Die Ermittler sicherten in der Nacht zu Donnerstag laut einem Polizeisprecher Spuren an den Tatorten, an denen am Mittwochabend ein Mann erschossen und ein weiterer schwer verletzt wurde. Das Motiv und die Hintergründe waren zunächst unklar. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass sich Tatverdächtige und Opfer kannten.

Ein 39 Jahre alter Mann war gegen 18.00 Uhr auf einem Parkplatz vor einem Supermarkt erschossen worden. Rund eine halbe Stunde später sei ein 46-Jähriger in der Nähe ebenfalls von Schüssen getroffen und schwer verletzt worden. Die mutmaßlichen Täter - ein 30-jähriger und ein 41-jähriger Mann - waren zunächst mit einem Fahrzeug geflüchtet. Gegen 19.30 Uhr hätten die Einsatzkräfte das von Zeugen beschriebene Auto geparkt aufgefunden und die Männer festnehmen können. Eine mögliche Tatwaffe wurde ebenfalls sichergestellt.

Beide Opfer seien serbische Staatsangehörige, hieß es. Die Verdächtigen stammen den Angaben zufolge aus dem Kosovo. Die Polizei geht davon aus, dass zwischen den beiden Taten ein Zusammenhang besteht. Derzeit gebe es keine Hinweise darauf, dass noch mehr Personen an der Tat beteiligt waren, sagte der Sprecher. Die Polizei bat auf Twitter darum, Spekulationen über den Fall zu unterlassen.

Kriminalität Acht Schüsse im Hinterzimmer

Rocker-Prozess

Acht Schüsse im Hinterzimmer

Neun "Hells Angels"-Mitglieder werden in Berlin zu langen Haftstrafen verurteilt. Der Prozess ermöglichte seltene Einblicke in eine fast schon militärisch durchorganisierte Szene - weil einer der Angeklagten als Kronzeuge auspackte.   Von Verena Mayer