bedeckt München 13°

Diskriminierungsverbot:Memminger Fischertagsverein geht in Berufung

Gericht verhandelt über Aufnahme von Frauen bei Stadtfischern

Ein Teilnehmer des Fischertages steht während des Ausfischens mit zwei Keschern, den sogenannten Bären, im Stadtbach.

(Foto: dpa)

Einem Urteil zufolge dürfen nun auch Frauen beim Memminger Fischertag den Stadtbach ausfischen. Doch das gefällt dem Fischertagsverein nicht - er kündigt Berufung an.

Der Fischertagsverein Memmingen wird gegen ein Gerichtsurteil Berufung einlegen, das ihm den Ausschluss von Frauen aus der Gruppe der Stadtbachfischer verbietet. Wie ein Vereinssprecher am Montag mitteilte, geht es dabei zunächst um die Wahrung der Rechtsmittelfrist, die in dieser Woche ende. Erst im Oktober entscheide der Vereinsausschuss, ob man das Urteil des Amtsgerichts Memmingen akzeptieren werde.

Ein weibliches Mitglied hatte dagegen geklagt, dass nur Jungen und Männer Stadtbachfischer werden dürfen. Diese fischen beim jährlichen Memminger Fischertag Forellen aus dem Stadtbach. Wer die größte Forelle fängt, wird Fischerkönig. Der Vereinsvorstand hatte den Ausschluss von Frauen vom Höhepunkt des Volksfests mit Zehntausenden Besuchern mit der Wahrung eines jahrhundertealten Brauchtums begründet.

Das Amtsgericht Memmingen hatte der Klägerin in einem Urteil Ende August Recht gegeben (Az. 21C952/19). Zur Begründung hieß es, der gemeinnützige Verein mit rund 4500 Mitgliedern sei an den Grundsatz der Gleichberechtigung im Grundgesetz gebunden. Eine männliche Tradition sei kein zulässiger Grund für Diskriminierung.

© sz.de/dpa/vewo
Gericht verhandelt über Aufnahme von Frauen bei Stadtfischern

Urteil
:Gericht: Frauen dürfen Stadtbach in Memmingen ausfischen

Ein weibliches Vereinsmitglied hatte gegen die Regel geklagt, dass nur Männer mitfischen dürfen. Das Gericht sagt: Eine männliche Tradition sei kein zulässiger Grund für Diskriminierung.

Von Florian Fuchs

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite