Kriminalität - Neu-Ulm:Cybergrooming: Mädchen in Videochat belästigt

Bayern
Ein Schild mit der Aufschrift "Polizei" hängt an einem Polizeipräsidium. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Neu-Ulm (dpa/lby) - Ein unbekannter Täter hat ein Mädchen aus dem Landkreis Neu-Ulm in einem Videochat dazu aufgefordert, sich vor der Kamera auszuziehen. Es war nicht das erste Gespräch zwischen dem Mädchen im Grundschulalter und dem Mann, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der Kontakt sei über eine Videoplattform zustande gekommen. Angezeigt hätten die Eltern den Fall, nachdem ein Elternteil Ende Juni einen der Anrufe mitbekam.

Die Polizei warnt vor erwachsenen Personen, die über das Internet sexuellen Kontakt zu Kindern suchen - dem sogenannten Cybergrooming. Schon die Kontaktaufnahme wird als sexueller Missbrauch gewertet. Die Kriminalpolizei ermittelt deshalb im Falle des Mädchens aus dem Landkreis Neu-Ulm wegen sexuellen Missbrauchs.

© dpa-infocom, dpa:220701-99-874222/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB