bedeckt München 24°
vgwortpixel

Kabarett:Gerhard Polt startet Webserie "Auwehzwick 2.0"

Gerhard Polt bei Buchvorstellung in München, 2017

Gerhard Polt war bislang in seinem Leben recht analog unterwegs, wagt nun aber den Weg "in dieses Internetz".

(Foto: Stephan Rumpf)
  • "Auwehzwick 2.0" heißt die neue Webserie, die Gerhard Polt an diesem Donnerstag, exakt um sieben Uhr sieben, startet.
  • Derzeit urlaubt der Kabarettist in Italien und will von dort aus kurze Videosequenzen und andere Formaten aufnehmen und auf www.polt.de zeigen.
  • Regelmäßige Folgen zu bestimmten Zeiten wird es nicht geben.

Was macht einer der berühmtesten Kabarettisten in Deutschland, bevor er sich auf ein völlig neues Terrain begibt und eine Internetsoap startet? "Ich lieg' grad in der Hängematte", sagt Gerhard Polt, "ich reg' mich da überhaupt nicht auf. Schauen wir halt mal, ob mir was einfällt."

An diesem Donnerstag, exakt um sieben Uhr sieben, so verkündet seine Homepage www.polt.de, beginnt seine neue Webserie: "Exklusiv und nur in diesem Internetz!" Doch der Meister befindet sich in seinem Zweitwohnsitz im italienischen Terracina?

Willy Astor Wie Willy Astor den FC Bayern zum "Stern des Südens" machte
Lieder über München

Wie Willy Astor den FC Bayern zum "Stern des Südens" machte

Der Münchner Künstler hatte genau einen Hit in seiner Karriere. Der aber wurde zur Hymne und sogar von Lang Lang gecovert.   Von Bernhard Blöchl

Doch, das geht. Denn "Auwehzwick 2.0", so heißt das neue Werk, besteht im wesentlichen aus kurzen Videosequenzen und anderen Formaten, die ziemlich spontan entstehen und kurzfristig eingespielt werden. "Was ich da genau mache, weiß ich noch nicht", spricht Polt, "das werden wir dann sehen." Das Medium ist neu für den 75-Jährigen, aber warum soll er das nicht mal ausprobieren?

Selber ist er nicht draufgekommen, das gibt er unumwunden zu. Sein Sohn Martin, der immer mal wieder neue Formate für ihn mitentwickelt, hatte den Einfall zusammen mit Daniel Wagner. Letzterer ist Geschäftsführer des Freilichtmuseums von Schliersee. Der ehemalige Skirennfahrer Markus Wasmeier hat es gegründet, und er ist mit den Polts seit vielen Jahren befreundet.

"Außerdem habe ich festgestellt", sagt Gerhard Polt, "dass ich unter den Jungen doch überraschend viele Anhänger habe." Vor Kurzem war er mit den Well-Brüdern und den Toten Hosen auf Tournee, dabei sei ihm das so richtig bewusst geworden. Insofern ist es durchaus konsequent, im Internet etwas präsenter aufzutreten.

Das Projekt ist für Polt auch ein Experimentierfeld

Und warum heißt die neue Serie nun "Auwehzwick 2.0"? Den Ausdruck kenne jeder, sagt Polt, und sein humoristisches Potenzial sei ihm erst so richtig aufgefallen, als er mal ein Gespräch mitgehört habe. "Da erzählte ein Mann einem anderen von einem Dritten, bei dem man Krebs diagnostiziert habe. Und der andere antwortete drauf: ,Auwehzwick!' Das war eine inadäquate Bemerkung, aber dadurch schon wieder lustig."

Unter "Auwehzwick" lässt sich also vieles zusammenfassen, und dieses viele möchte Polt in seinem neuen Blog ausprobieren. Ein bisschen ist das Projekt für ihn also auch ein Experimentierfeld, "wo ich schauen kann, ob der Humor auch funktioniert". An Ideen, sagt er, fehle es ihm ja Gottseidank nicht. Und kurze Videosequenzen seien eine gute Möglichkeit, sie auszuprobieren.

So erhält seine Netzgemeinde jetzt also die nächsten Wochen Botschaften aus Terracina, zwischendrin hat Polt auch noch ein paar Auftritte mit den Wells in Rom und in Neapel. Regelmäßige Folgen zu bestimmten Zeiten wird es freilich nicht geben, das widerspräche Polts Prinzipien. Wer sich auf Polts Homepage mit seiner E-Mail-Adresse anmeldet, wird benachrichtigt, sobald eine neue Folge im Netz veröffentlicht ist.