bedeckt München 31°

Niederbayern:14-Jähriger braust sieben Polizeiautos davon

Mit 120 Stundenkilometern raste der Junge über Wiesen und Felder und versuchte den Beamten zu entkommen. Am Ende musste ihn seine Mutter von der Polizeiwache abholen.

Nachdem sich ein 14-Jähriger in Niederbayern eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert hatte, ermitteln die Beamten nun, wie der Junge an das Auto gekommen ist. "Wir prüfen, wo der Bub den Wagen, der nicht angemeldet war, überhaupt her hat", sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Zeugen hatten den 14-Jährigen zunächst an einem Weiher bei Grattersdorf im Landkreis Deggendorf herum fahren sehen. Vor den gerufenen Beamten versuchte der Bub am Ostersonntag dann filmreif zu flüchten: Querfeldein raste er den Angaben nach mit bis zu 120 Stundenkilometer über Wiesen und Felder.

Die Polizei war mit sieben Streifenwagen im Einsatz und konnte ihn schließlich zum Anhalten zwingen. Der Bub wurde auf die Polizeiinspektion gebracht und von seiner Mutter abgeholt. "Da er mit 14 Jahren nach dem Jugendstrafrecht bereits mündig ist, wird gegen ihn unter anderem auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie Verstößen gegen das Pflichtversicherungsgesetz und die Straßenverkehrsordnung ermittelt", sagte der Sprecher.

© SZ.de/dpa/mmo
Treffen von Vertretern der SPD Freising

Messbarer Stillstand
:In Freising verbessert sich die Luftqualität

Seit kaum noch Flugzeuge fliegen, stellt der Bürgerverein Freising eine erhebliche Reduzierung beim Ultrafeinstaub fest. Sorgen macht er sich aber über die Nach-Corona-Zeit.

Von Nadja Tausche

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite