Gerüche gegen Depression:Dufte

Lesezeit: 4 min

Ökologisch Kaffee trinken

Der Duft von Kaffee kann glücklich machen. Für Norbert Thürauf ist es wichtig, dass die Patienten Alltagsgerüche wieder wahrnehmen.

(Foto: Robert Haas, dpa; Collage SZ.de)

Der Erlanger Psychiater Norbert Thürauf behandelt Patienten, die keine Freude verspüren. Er therapiert sie aber nicht mit Antidepressiva, sondern mit Gerüchen, die positive Erinnerungen wecken: Zimt, Kaffee - oder auch Motoröl.

Von Anne Kostrzewa, Erlangen

Norbert Thürauf ist ein kräftiger Mann, in seinen massigen Händen wirken die weißen Stifte schmal und klein. Tatsächlich haben sie die Größe und Form eines gewöhnlichen Eddingstiftes, aber in ihrem Innern stecken keine Farben, sondern Erinnerungen und Gefühle. Was der Erlanger Psychologieprofessor in den Händen hält, sind "Sniffin Sticks", mit Geruchsstoffen gefüllte Plastikhülsen. Norbert Thürauf hat sie mit entwickelt. Seit zwei Jahren sind sie seine Verbündeten im Kampf gegen Depressionen, Angstzustände und Schizophrenie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Zur SZ-Startseite