Unter Bayern:Das Kreuz mit den Eltern

Das Schlimmste an der Kindheit sind die dauernd wechselnden Moden der Erziehung, die noch dazu immer seltsamer werden.

Von Sebastian Beck

Kinder haben es brutal schwer, denn sie werden gerne mit den neuesten Moden der Erwachsenen malträtiert. Das geht schon lange so. Vor 45 Jahren verkündete auf einem Elternabend mal eine Frau vom Fach, dass Asterix-Comics Gewalt verherrlichen, was zur Folge hatte, dass dem Jüngling sofort alle Hefte entzogen wurden. Römer darf man nicht misshandeln. Später hieß es dann, Kriegsspielzeug sei auch Mist. Blöd nur, dass sich mit Ostheimer Krippenfiguren die Landung in der Normandie auch nicht ansatzweise nachstellen lässt. Aus einem Engel wird nie und nimmer ein Jagdbomber, selbst wenn man ihm einen Tarnanstrich verpasst.

In den Achtzigerjahren traktierten Friedensbewegte ihren Nachwuchs mit Weltuntergangsbüchern von Gudrun Pausewang. Später fielen Indianer, Cowboys und Prinzessinnen Säuberungsaktionen in Kindergärten zum Opfer. Ein neuer Trend geht dahin, geschlechts-, religions- und klimaneutral zu erziehen und das Kind vor Störungen aller Art zu bewahren, die der Entfaltung seiner Hochbegabung schaden könnten. Zu diesen Störungen zählen etliche auch Corona-Tests, denn das Bohren in Mund und Nase könnte die Kleinen fürs Leben traumatisieren.

Weil sich die Gesellschaft diversifiziert und Kinder Lifestyle-Objekte sind, liebäugelt eine wachsende Zahl von Eltern mit Spezial-Erziehungsprojekten: Erst in dieser Woche wurde öffentlich, dass der österreichische Zauberkünstler Ricardo Leppe 16 Lerngruppen in Bayern unterhält. Er selbst kokettiert damit, dass er teilweise nur 30 Minuten pro Woche unterrichtet worden sei. Das merkt man seinen Youtube-Vidoes allerdings auch an, etwa wenn er über die Gefahren des Trinkwassers oder Kopfschmerzen referiert. Andere schicken ihre Kinder lieber gleich in eine "Reichsbürger"-Schule wie in Schechen, um sie vor dem Zugriff des Staates zu schützen. Die Sekte der "Zwölf Stämme", die in den vergangen Tagen leider wieder aus der Versenkung auftauchte, verdrischt ihre Kinder, damit sie zu gottgefälligen Menschen werden.

Man darf gespannt sein, was in den nächsten Jahren noch alles an Ideen hinzukommt - und wie sich die Kinder später an ihren Eltern rächen werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB