bedeckt München 30°

Lenggries:Gleitschirmflieger bleibt in Bergbahn hängen

Knapp unterhalb der Bergstation ist der Gleitschirmflieger im Seil der Bahn hängen geblieben.

(Foto: Bergwacht Lenggries)

Am Brauneck verfängt sich ein Mann im Tragseil der Bahn. Er rettet sich aufs Dach einer Gondel, die Bergwacht bringt ihn schließlich sicher zu Boden.

Ein Gleitschirmflieger ist mit seinem Schirm in den Seilen einer Gondel hängen geblieben - und hat sich mit einer gewagten Aktion selbst gerettet. Der 52-Jährige wurde nach Angaben der Bergwacht Lenggries durch einen Windstoß überrascht und flog in die Seile der Brauneckbahn in Lenggries (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen). Er schaffte es dann aber, sich auf eine Gondel zu retten. Die Gondel fuhr langsam zur nächsten Stütze der Seilbahn, dort wurde er von Bergrettern geborgen.

Wie die Bergwacht mitteilte, war der 52 Jahre alte Mann aus Wörthsee am späten Sonntagvormittag mit seinem Gleitschirm am Garland in nord-östliche Richtung gestartet. Dann habe ihn "ein unerwarteter Nordwind" in Richtung der Seile der Brauneckbahn getrieben. Etwa 60 Meter unterhalb der Bergstation habe sich sein Schirm in deren Tragseil verfangen. Die Kabinenbahn sei noch einige Sekunden in Betrieb gewesen, bis sie stehen blieb, so habe sich der Mann auf eine der 4-Personen-Gondeln gerettet, die gerade ins ins Tal fuhr.

Bergretter haben den Mann vom Dach der Gondel geborgen.

(Foto: Bergwacht Lenggries)

Drei Retter der Bergwacht Lenggries stiegen daraufhin die nächstgelegene Stütze hinauf, um dem 52-Jährigen zu helfen. Langsam wurde die Gondel mit dem darauf sitzenden Gleitschirmflieger bis zu der Stütze gefahren. "Von dort aus erfolgte eine 45-minütige Rettungsaktion", heißt es in einer Mitteilung der Bergwacht. "Der Mann wurde gesichert und die Leiter der Gondelstütze hinabbegleitet."

© SZ.de/kast
Demonstration in Walchensee unter dem Motto: "Uns stinkt`s"

Overtourism
:Ansturm auf die Idylle

Überfüllte Berge, Staus und Parkplatzmangel: Im Corona-Sommer drängen Massen von Touristen in die oberbayerischen Urlaubsgebiete. In einigen Regionen drohen nun Auflagen für Wanderer, Mountainbiker und Autofahrer.

Von Christian Sebald, Florian Fuchs und Matthias Köpf

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite