Forschung:Kleiner Satellit soll künstliche Intelligenz im Weltraum testen

Forschung: Wissenschaftler der Uni Würzburg wollen im kommenden März einen Nanosatelliten namens "Sonate-2" mit einer Rakete von der Westküste der USA in den Orbit starten lassen.

Wissenschaftler der Uni Würzburg wollen im kommenden März einen Nanosatelliten namens "Sonate-2" mit einer Rakete von der Westküste der USA in den Orbit starten lassen.

(Foto: Johannes Simon)

Die Wissenschaftler der Universität Würzburg erhoffen sich neue Erkenntnisse über interessante Objekte und Phänomene im All, die damit deutlich schneller aufgespürt werden könnten.

Wissenschaftler der Universität Würzburg wollen einen kleinen Satelliten mit künstlicher Intelligenz (KI) an Bord ins All schicken, um Phänomene im Weltraum aufzuspüren. Getestet werden sollen neue Hard- und Softwaretechnologien der KI. "Ziel ist es, damit zukünftig automatisch Anomalien auf Planeten oder Asteroiden zu erkennen", teilte die Universität am Dienstag mit.

Der Nanosatellit trägt den Namen "Sonate-2" und soll im kommenden März, ausgestattet mit vier Kameras, mit einer Rakete von der Westküste der USA in den Orbit starten. "Einzigartig an unserer Mission ist, dass die KI an Bord trainiert wird", erklärte Raumfahrttechniker Hakan Kayal. Normalerweise erfolge solch ein Training auf der Erde mit leistungsstarken Computern.

Die KI soll zunächst unter anderem herkömmliche geometrische Muster auf der Erdoberfläche kennenlernen. "Dieses Wissen hilft ihr dann dabei, selbständig Anomalien zu finden", so die Forschenden um Kayal. Mit Hilfe der KI könnten womöglich interessante Objekte und Phänomene auf einem Asteroiden deutlich schneller aufgespürt werden als auf andere Weise.

Der Satellit ist etwa so groß wie ein Schuhkarton und wiegt zwölf Kilogramm. Die Wissenschaftler hoffen, dass er mindestens ein Jahr funktionieren wird. Das Forschungsprojekt der Uni wird vom Bundeswirtschaftsministerium mit 2,6 Millionen Euro unterstützt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAusstellung
:Mammuts und Geierknochenflöten

Die "Eiszeit Safari Allgäu" zeigt, wie die Menschen und Tiere in der Eiszeit lebten. Es ist die größte und aufwendigste Ausstellung, die es je in Kempten gab.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: