Oberpfalz-Fotoband:"Ich wollte das ganze verdammte Ding zeigen"

Oberpfalz-Fotoband: Simon Süß ist sehr wahrscheinlich der beste Kenner der Oberpfalz, nachdem er jeden Winkel fotografiert hat.

Simon Süß ist sehr wahrscheinlich der beste Kenner der Oberpfalz, nachdem er jeden Winkel fotografiert hat.

(Foto: Deniz Aykanat)

250 000 Kilometer, 26 000 Euro Spritkosten und ein Hirsch, der ihm den Kühlergrill wegreißt: Fotograf Simon Süß hat einiges auf sich genommen, um zu zeigen, dass es in der Oberpfalz mehr gibt als Kartoffeln, Steine und kalte Winde.

Von Deniz Aykanat, Weißenstein

"Der typische Oberpfälzer ist auf dem Land aufgewachsen. Ist bei der Freiwilligen Feuerwehr, vielleicht auch noch beim Schützenverein. Hat eine Ausbildung gemacht und arbeitet was Ordentliches. Er heiratet seine Jugendfreundin und bekommt Kinder und bleibt in der Heimat wohnen", sagt Simon Süß. Er weiß das, denn er ist Oberpfälzer. Allerdings einer, der zwei Studiengänge abgebrochen hat, Jura in Bayreuth und Geschichte in Regensburg, gerade Single ist und teilweise in einem übel zugerichteten VW Polo wohnt, was eventuell die Sache mit der derzeit fehlenden Freundin erklären könnte. "Wenn man es genau betrachtet, bin ich das genaue Gegenteil von einem typischen Oberpfälzer." Wäre da nicht die Sache mit seinem Oberpfalz-Opus.

Zur SZ-Startseite

Fotografie
:Gesichter einer fernen Zeit

Martin Waldbauer hat alte Holzhauer aus dem Bayerischen Wald porträtiert. Die Bilder zeigen eindringlich, wie sich harte körperliche Arbeit in die Mienen und Hände der Menschen eingräbt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: