Bayern nach der Wahl Der Frauenanteil im bayerischen Landtag ist jämmerlich

150 der 205 Plätze im neuen bayerischen Landtag werden von Männern besetzt.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

26,8 Prozent Frauen sind kein Spiegelbild der Gesellschaft. Denn Volksvertreter sollten alle Bevölkerungsgruppen repräsentieren.

Kommentar von Katja Auer

Ein Abbild der Gesellschaft soll der Landtag sein, Volksvertreter nennen sich die Parlamentarier. Sie kommen im Idealfall aus den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Schichten, repräsentieren alle Alters- und Berufsgruppen, die Geschlechter gleichermaßen. So ist es aber nicht.

205 Abgeordnete gehören dem neuen bayerischen Landtag an, so viele wie noch nie nach dem Krieg. 55 davon sind Frauen, das entspricht einem Anteil von 26,8 Prozent, nur etwas mehr als ein Viertel. Ein Rückschritt gegenüber der vorherigen Zusammensetzung, als es auch nur knapp 30 Prozent waren, und wieder einmal ein Beleg dafür, dass es noch nicht weit her ist mit der Gleichberechtigung.

Brunnthal Gegen die Übermacht der Männer
Frauen in der Politik

Gegen die Übermacht der Männer

Barbara Stamm und Kerstin Schreyer erzählen in Brunnthal von den Schwierigkeiten ihres Aufstiegs in der CSU.   Von Iris Hilberth

Die Wähler haben so entschieden, freilich, aber daraus folgt nicht, dass diese Aufteilung ebenfalls der Wählerwille ist. Es liegt an den Parteistrukturen, dass Frauen weniger Chancen haben. Die Bezirkslisten von Freien Wählern und FDP wurden komplett von Männern angeführt, die AfD zog nur in Niederbayern mit einer Frau an der Spitze in die Wahl. Entsprechend sehen die Fraktionen aus: Eine Frau unter elf Liberalen, zwei Frauen unter 22 AfD-Abgeordneten. Das ist jämmerlich. Ein Zerrbild, kein Spiegelbild der Gesellschaft.

Bei CSU und Freien Wählern, den mutmaßlich künftigen Regierungsparteien, sieht es nicht viel besser aus. Beide haben nur gut ein Fünftel Frauen in ihren Reihen. Setzt sich das im nächsten Kabinett fort, sind es düstere Aussichten.

Allein Grüne und SPD bekommen einen ausgewogenen Geschlechteranteil hin, beide Parteien haben längst eine Quote. Deswegen sind deren Frauen nicht weniger geeignet als die Männer, das Verfahren der paritätischen Besetzung hat sich etabliert, Mann-Frau-Debatten sind damit in dieser Hinsicht wenigstens überflüssig geworden. Was sie ohnehin schon lange sein sollten, schließlich sind Frauen keine gesellschaftliche Randgruppe, sondern stellen die Hälfte der Bevölkerung. Dass sie trotzdem in der Politik nicht angemessen repräsentiert sind, sollte denen zu denken geben, die Quoten immer noch ablehnen. Bessere Vorschläge dürfen gerne umgesetzt werden.

Politik in Bayern Was das Ergebnis für Bayern bedeutet

Prognose zur Landtagswahl

Was das Ergebnis für Bayern bedeutet

Wo sind die konservativen Wähler hin? Warum sind Grüne und AfD so stark, warum die SPD noch schwächer als gedacht? Die Gründe im Überblick.   Analyse von Ingrid Fuchs