Innenministerium:180 000 Flüchtlinge aus der Ukraine in Bayern

Innenministerium: Ein Schild in den Farben der Ukraine mit der Aufschrift 'Welcome' ist im März am Hauptbahnhof in München zu sehen.

Ein Schild in den Farben der Ukraine mit der Aufschrift 'Welcome' ist im März am Hauptbahnhof in München zu sehen.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Nach Angaben von Innenminister Joachim Herrmann sind die meisten von ihnen in privaten Unterkünften im Freistaat untergekommen. Bundesweit liegt die Zahl der Flüchtlinge sehr viel höher.

Seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine am 24. Februar sind etwa 180 000 Menschen aus dem Land nach Bayern geflüchtet. Das teilte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch in München mit. 28 Prozent von ihnen seien in staatlichen oder kommunalen Unterkünften untergebracht. Mehr als 70 Prozent hätten sich privat Unterkünfte gesucht oder seien bei Verwandten oder Freunden untergekommen. Bundesweit liegt die Zahl der Flüchtlinge aus der Ukraine bei 980 000, wie Herrmann ein halbes Jahr nach Kriegsbeginn bilanzierte.

Der Minister dankte den Mitarbeitern der Behörden, besonders aber den Menschen, die privat Flüchtlinge aufgenommen haben. "Ohne diese Selbstlosigkeit und großartige Hilfsbereitschaft wäre Bayern um einiges ärmer." Herrmann verwies aber auch darauf, dass die Kapazitäten in staatlichen Asylunterkünften weitgehend erschöpft seien. "Für die Kosten der Unterbringung der ukrainischen Kriegsflüchtlinge wie auch der Asylbewerber muss der Bund endlich seiner finanziellen Verantwortung gerecht werden", forderte er und betonte, dass die Kommunen nicht allein gelassen werden dürften.

Zur SZ-Startseite

Nach Tod einer Doppelgängerin
:Polizei findet nahe Fundort der Leiche mehrere Messer

Im Fall einer ermordeten 23-Jährigen in Ingolstadt hat die Polizei eine neue Spur. Auf der Suche nach der Tatwaffe stoßen Beamte neben Messern noch auf weitere Gegenstände.

Lesen Sie mehr zum Thema