Wirtschaft in Bayern:20 Millionen Euro an Corona-Soforthilfe zurückgefordert

Wirtschaft in Bayern: In Bayern sind während der Corona-Pandemie insgesamt 11,9 Milliarden Euro an Hilfen ausgezahlt worden.

In Bayern sind während der Corona-Pandemie insgesamt 11,9 Milliarden Euro an Hilfen ausgezahlt worden.

(Foto: Jens Schicke/Imago)

In Bayern sind während der Corona-Pandemie insgesamt 11,9 Milliarden Euro an Hilfen ausgezahlt worden.

Während der Corona-Pandemie hat der Staat durch Lockdowns und Umsatzeinbrüche in Not geratene Betriebe unterstützt. "Die Summe der Auszahlungen beläuft sich in Bayern über alle Programme auf 11,9 Milliarden Euro", teilte das Wirtschaftsministerium am Dienstag mit. Aber jetzt kommt die Abrechnung.

Bei den Neustarthilfen habe der Staat bereits 60 Prozent abschließend bearbeitet und knapp 20 Millionen Euro zurückgefordert, sagte ein Ministeriumssprecher in München. Grund: Die Umsätze seien nicht so stark weggebrochen wie bei der Antragstellung erwartet.

Für die Überbrückungs-, November- und Dezemberhilfen hat der Bund die Fristen für die Endabrechnung verlängert. Bei der Endberechnung der Überbrückungshilfen sind neben Rückforderungen auch Nachzahlungen möglich. "Nachdem erst etwas über zehn Prozent der Anträge abschließend bearbeitet wurden, können hier noch keine Zahlen genannt werden", teilte das bayerische Wirtschaftsministerium mit.

Bundesweit dürfte jedes vierte Unternehmen, das in der Corona-Krise staatliche Hilfen bekam, einen Teil davon zurückzahlen müssen. Das geht aus einer vorläufigen Bilanz des Bundeswirtschaftsministeriums hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Rund 40 Prozent der Betriebe bekommen demnach allerdings auch Nachzahlungen vom Bund. Zugrunde liegen Stichproben der bislang eingereichten 338 000 Anträge für die Schlussabrechnung. Bundesweit wurden 13,1 Milliarden Euro Soforthilfe und 63,3 Milliarden Euro für Programme wie die November-, Dezember-, oder Neustarthilfe ausgezahlt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivGesundheit in Bayern
:Land lohnt sich für Ärzte

Eine neue Studie untersucht, wo niedergelassene Mediziner in Bayern besonders viel Umsatz mit Privatpatienten machen - und räumt mit alten Klischees auf.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: