Bildung:Junge Generation zählt mehr Abiturienten, aber weniger Selbständige

Bildung: Bei den jüngeren Menschen im Freistaat ist das Abitur als Schulabschluss verbreiteter als bei den älteren.

Bei den jüngeren Menschen im Freistaat ist das Abitur als Schulabschluss verbreiteter als bei den älteren.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Bei der schulischen Bildung zeigen sich in den Zahlen des statistischen Landesamtes deutliche Unterschiede in den Altersgruppen.

Das Abitur als Schulabschluss ist bei jüngeren Menschen in Bayern verbreiteter als bei älteren - dafür ist unter Letzteren der Anteil der Selbständigen höher. Im vergangenen Jahr hatten 36 Prozent der Bevölkerung mit einem allgemeinen Schulabschluss einen Volks-, Haupt- oder Mittelschulabschluss, wie das Statistische Landesamt in Fürth unter Verweis auf die Daten des Mikrozensus 2022 am Dienstag mitteilte.

Ebenfalls 36 Prozent konnten die Hochschul- oder Fachhochschulreife vorweisen. 27 Prozent hatten einen Realschulabschluss oder eine gleichwertige Qualifikation. Vier Prozent der Bevölkerung über 15 Jahre hatte nach den Daten von 2022 keinen allgemeinen Schulabschluss. Drei Prozent gingen noch in die Schule.

Bei der schulischen Bildung zeigen sich in der Statistik deutliche Unterschiede in den Altersgruppen. "So verließen 52 Prozent der heute 25- bis 35-Jährigen die Schule mit der Hochschul- beziehungsweise Fachhochschulreife, wohingegen dieser Anteil bei älteren Personen ab 65 Jahren bei 20 Prozent liegt. In dieser Altersgruppe ist der Volksschulabschluss (heute: Mittelschulabschluss) mit 57 Prozent der häufigste allgemeine Schulabschluss", erläuterten die Statistiker.

Mit Blick auf den beruflichen Bildungsabschluss haben die 25- bis 35-Jährigen entsprechend auch deutlich häufiger (40 Prozent) einen akademischen Abschluss als Menschen über 65 Jahre (19 Prozent). Insgesamt können 58 Prozent der Bayerinnen und Bayern eine Lehre oder Berufsausbildung vorweisen. Doch der Anteil ist über die Zeit deutlich zurückgegangen. Liegt er bei den über 65-Jährigen noch bei 68 Prozent, so sind es bei den 25- bis 35-Jährigen 44 Prozent.

Auf dem Arbeitsmarkt angekommen, sind schließlich Erwerbstätige in Bayern zu 91 Prozent angestellt, neun Prozent sind selbständig. Dabei steigt der Anteil der Selbständigen mit zunehmendem Alter und damit einhergehender Berufserfahrung kontinuierlich an.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGeschichte Bayerns
:Neue Dokumente geben Einblick in Kaiserin Sisis Körperwahn

Über 30 Jahre hinweg kam Elisabeth von Österreich zum Kuren nach Unterfranken: "Sisis" letztem Aufenthalt dort ist nun eine Ausstellung gewidmet. Bislang unbekannte ärztliche Unterlagen zeigen das Ausmaß der Krankheit, an der die Kaiserin litt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: