bedeckt München 22°

Bamberg:Abitur-Diebe gefasst - Haftstrafe droht

Abiturprüfungen

Die Abiturienten, wie hier in Dachau, erhielten nach dem Diebstahl andere Deutsch-Aufgaben.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Im Mai wurden Abitur-Aufgaben aus dem Tresor eines Bamberger Gymnasiums gestohlen. Für die drei 18-jährigen Tatverdächtigen könnte das schwerwiegende Folgen haben.

Drei Schülern, die in Bamberg Prüfungsaufgaben für das Deutsch-Abitur gestohlen haben sollen, könnte eine Haftstrafe drohen. "Gegen sie wird wegen besonders schwerem Diebstahl ermittelt", sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. In diesem Fall drohen laut Strafgesetzbuch - zumindest nach Erwachsenenstrafrecht - Haftstrafen von drei Monaten bis zu zehn Jahren.

Die Aufgaben waren im Mai aus dem Tresor eines Gymnasiums gestohlen worden. Am Montag teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit, dass die drei Männer im Alter von 18 Jahren hinter dem Diebstahl steckten. "Auf die Schliche kamen die Ermittler zunächst einem 18-jährigen Abiturienten des Gymnasiums, da technische und digitale Spuren am Tatort zu ihm führten", sagte der Sprecher. Der Schüler habe die Tat gestanden und angegeben, die zwei Mitschüler hätten ihm geholfen.

Das Tatwerkzeug und die Abituraufgaben hätten sie im Wald versteckt. Nach Angaben des Polizeisprechers sind die Ermittlungen trotz der Identifizierung der Tatverdächtigen noch nicht abgeschlossen. Unter anderem müsse noch geklärt werden, wie der Tresor geöffnet wurde.

Mehrere Medien hatten am Dienstag berichtet, dass der 18-jährige Geständige einen Generalschlüssel für die Schule besessen habe. Auch das sei Teil der Ermittlungen, sagte der Sprecher auf Nachfrage. Die Schüler des Gymnasiums sowie alle Abiturienten in ganz Bayern hatten nach dem Diebstahl Ersatzaufgaben gestellt bekommen.

© dpa/flud
ABI 2020 unter Coronabedingungen - Gym Vaterstetten.

Coronavirus
:Wenn die Abifeier ausfällt

Wie wichtig das inoffiizielle Beisammensein nach einer offiziellen Veranstaltung ist, merkt man möglicherweise erst, wenn es nicht mehr stattfinden kann.

Kolumne von Franz Kotteder

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite