Universität Augsburg:Dienstkater h.c.

Lesezeit: 3 min

CampusCat Augsburg

Eine Augsburger Berühmtheit: Kater Leon hängt gerne an der Uni ab und hat bereits 30000 Follower auf Facebook.

(Foto: Stefan Puchner/dpa)

Er ist das Maskottchen der Augsburger Uni: Kater Leon. Ein Student hatte in einer Petition an den Landtag gefordert, das Tier in den Staatsdienst zu übernehmen. Der zuständige Ausschuss unterbreitet der Uni einen Alternativvorschlag.

Von Florian Fuchs und Wolfgang Wittl, Augsburg/München

Saal 1 im Landtag erfreut sich einer ungewöhnlich hohen Besucherdichte, so viel Aufmerksamkeit wie am Dienstag erfährt der Ausschuss für Fragen des öffentlichen Dienstes selten. Das kann nun daran liegen, dass es die erste Sitzung nach der Sommerpause ist. Wahrscheinlicher aber hat es mit Punkt II. 1. der Tagesordnung zu tun. "Einstellung der ,Campus Cat Augsburg' als Dienstkater der Universität Augsburg" nennt sich die Petition, mit der sich die Abgeordneten befassen. Gäbe es ein Wortlautprotokoll, würde es wohl "allgemeine Heiterkeit" vermerken, als der Ausschussvorsitzende Wolfgang Fackler (CSU) das Thema aufruft. "Es ist sicher eine Petition, die wir nicht jeden Tag haben", sagt Fackler. Deshalb wolle er erst einmal die Vorgeschichte schildern.

An der Universität Augsburg gibt es einen Kater, der Leon heißt, von den Studenten aber nur Campus Cat gerufen wird. Inzwischen ist der Kater das Maskottchen der Uni, die sogar Fanartikel vertreibt, einen Campus-Cat-Anhänger etwa. Studentin Palina Poditchova pflegt den Facebook-Auftritt des Katers, der mehr als 30 000 Follower hat - und damit ungefähr doppelt so viele wie die Universität selbst. Laut Poditchova ist es so: Der Kater ist eigentlich Italiener, wurde von seinem Frauchen vor Jahren im Urlaub aufgelesen. Die ältere Dame wohnt im Univiertel, und weil Leon, wie sie ihn nennt, gerne stromert, hat er die Universität als sein Revier entdeckt. In den Grünanlagen fängt Campus Cat Mäuse, in den Hörsälen fläzt er sich unter die Stühle oder lässt sich auf dem Schoß eines Studierenden gemütlich kraulen. "Er ist sehr zutraulich", sagt Poditchova.

Vor mehr als zehn Jahren begannen die Studenten, Bilder des Katers ins Netz zu stellen, bis einer die Idee für den Facebookauftritt hatte und so die Karriere von Campus Cat startete. Der Kater hat Fans in England, den USA - und aus Asien kam schon eine Anfrage eines Filmfestivals, sie zeigten dann Katzenbilder und Katzenvideos vom Campus Augsburg. Als der Kater vor nicht allzu langer Zeit von einem Auto angefahren wurde, starteten die Studenten einen Spendenaufruf, es kamen 3000 Euro zusammen, genug für die Tierarztkosten.

Dieser Unfall motivierte den Jurastudenten Omid Atai zu der Petition an den Landtag: Der Kater, argumentiert er und muss am Telefon einige Male selbst lachen, leiste eine soziale und integrative Arbeit für die Studierenden, bessere durch Merchandising die klamme Kasse der Universität auf und dämme quasi im Alleingang die Mäuseplage auf dem Universitätsgelände ein. Er möge deshalb vom Freistaat als Dienstkater der Universität eingestellt werden. Dann müsse man sich bei einem Unfall auch keine Sorgen mehr um die Finanzierung der Behandlung machen.

In Saal 1 sitzen auch Auszubildende aus Unterfranken, ein Info-Besuch über die Arbeit im Landtag. "Wir sind zuständig für die Belange der öffentlich Beschäftigten im Freistaat", sagt der Ausschussvorsitzende Fackler zur Vermeidung etwaiger Missverständnisse, "also für Beamte, Angestellte und Pensionäre." Kater? Nun, es gebe auch Diensthunde oder Dienstpferde. Die Katze fördere das Image der Universität, auch das Wissenschaftsministerium erkenne die Integrationsfunktion an. Aber so einfach sei das nicht mit einem Dienstkater, sagt Fackler. Man brauche das Einverständnis der Besitzerin. Und Tierpfleger. Er empfehle eine Ernennung zum Dienstkater h.c., honoris causa, ehrenhalber.

"Ist es nun ein Kater oder eine Katze", fragt der frühere Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP). Als das geklärt ist, sagt Tessa Ganserer (Grüne), sie finde Facklers Vorschlag gut. Bei aller Wertschätzung für das Tier seien dienstrechtliche Vorgaben zu berücksichtigen. "Eine Verbeamtung dürfte aufgrund des fortgeschrittenen Lebensalters des Dienstkaters nicht mehr möglich sein." Arif Taşdelen (SPD) wünscht sich, der Freistaat solle für die Versorgung von Leon aufkommen. Heubisch sagt, das sei ja alles wunderbar. Aber: "Ich wende mich gegen die Vermenschlichung des Katers." Er sehe nicht, wie die Universität Augsburg so zur Exzellenz-Uni reüssiere. "Vielleicht sollte man ihn dann in ein paar Jahren noch für den bayerischen Verdienstorden vorschlagen", sagt Heubisch. Auch Volker Bauer (CSU) bittet, künftig "etwas sparsamer" bei der Zulassung von Petitionen zu sein. Der Ausschuss dürfe "nicht zur Clown-Bude werden". Man möge Themen behandeln, die Menschen wirklich bewegten. Die Azubis hören interessiert zu.

Am Ende empfiehlt der Ausschuss: Campus Cat soll im nächsten Jahr, zum 50. Geburtstag der Uni Augsburg, zum Dienstkater h.c. ernannt werden - ein ideeller Titel ohne Versorgungsansprüche. Entscheiden müsse aber die Universität. Mit dem Kompromiss kann Jurastudent Atai gut leben. Er habe mit der Aktion auf die Tiere im Staatsdienst aufmerksam machen wollen. "Und darauf, dass es solche Petitionen gibt, das wissen ja viele gar nicht." Die Universität lässt mitteilen, dass sie die Ablehnung der Petition gutheißt: Man sei sicher, "dass Kater Leon seine Leistungen für die Universität auch weiterhin freiwillig und unentgeltlich erbringen möchte". Den Vorschlag des Ausschusses wolle man prüfen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema