bedeckt München

Augsburg:Frieren für das Klima

Mit ihrer Räumungsklage hat die Stadtverwaltung Augsburg bereits einmal vor Gericht eine Niederlage erlitten - nun will sie in Berufung gehen.

(Foto: Florian Fuchs)

Fridays-for-Future-Aktivisten protestieren seit Monaten vor dem Rathaus in Augsburg - obwohl die Oberbürgermeisterin sie vertreiben will. Über ausdauernde junge Menschen in Schlafsäcken und den Wankelmut der Grünen.

Von Florian Fuchs, Augsburg

Von der Bretterbude unter den Dachplanen hinüber zur Seitenmauer des Augsburger Rathauses sind es nur ein paar Meter. Die junge Frau will ihren Schlafsack trotzdem nicht ausziehen. Sie rafft ihn also hoch, hüpft, rafft, hüpft und rafft und hüpft noch einmal. Es ist gerade sehr kalt im Augsburger Klimacamp, in dem junge Leute seit Monaten dafür kämpfen, dass die Stadt eine entschiedene Klimapolitik anstößt. Aufgeben ist keine Option, nicht wegen des Coronavirus, das ihnen zurzeit die Aufmerksamkeit stiehlt, und nicht wegen der Winterkälte. Deshalb bewegen sich die Demonstranten schon mal im Schlafsack fort. Irgendwie halten sie sich warm, irgendwie halten sie durch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Amtseinführung von Joe Biden
Die Entdeckung der Schnelligkeit
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Presidential Candidates Hit The Soapbox At The Iowa State Fair
USA
First Dude
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Mann sitzt am Fenster
Psychologie
Zusammen allein
Zur SZ-Startseite