Amtsgericht:Anklage wegen Schändung einer Israel-Flagge

Amtsgericht: Vor dem Rathaus in Augsburg hängt unter anderem die Flagge Israels.

Vor dem Rathaus in Augsburg hängt unter anderem die Flagge Israels.

(Foto: Florian Fuchs)

Die Staatsanwaltschaft Augsburg erhebt Anklage gegen zwei 18-Jährige wegen der Verletzung von Flaggen und Hoheitszeichen ausländischer Staaten.

Von Florian Fuchs, Augsburg

Die Staatsanwaltschaft Augsburg hat Anklage erhoben gegen zwei 18-Jährige, die am 13. Oktober die auf dem Augsburger Rathausplatz gehisste Israel-Flagge heruntergeholt haben und anzünden wollten. Gegen 19.15 Uhr kletterte einer der beiden mutmaßlichen Täter den Fahnenmast hoch und riss die Fahne herunter. Sein Begleiter filmte die Tat auf dem belebten Platz. Nur dem Eingreifen einer couragierten Passantin sei es zu verdanken, schreibt die Staatsanwaltschaft, dass in der Flagge lediglich Brandlöcher entstanden.

Die 18-Jährigen müssen sich nun wegen der Verletzung von Flaggen und Hoheitszeichen ausländischer Staaten sowie Sachbeschädigung und der Beihilfe hierzu verantworten. Der gesetzliche Strafrahmen des Strafgesetzbuchs sieht dafür Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von einem Monat bis zu zwei Jahren vor. Das Amtsgericht Augsburg muss darüber entscheiden, ein Hauptverfahren zu eröffnen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAugsburg
:Viel Wind um eine Rathaus-Flagge

Die Stadt Augsburg will die Flaggen von Israel und der Ukraine abhängen. Der Zentralrat der Juden nennt die Entscheidung "unerträglich", doch es liegt ein Missverständnis vor. Oberbürgermeisterin Weber glättet die Wogen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: