Ansbach Falscher Flüchtling wegen Bombendrohung gegen Kindergarten vor Gericht

Er sprach mit falschem Akzent, tatsächlich hat der Angeklagte gar keinen Migrationshintergrund.

(Foto: prz)
  • Ein 29-Jähriger aus dem mittelfränkischen Wolframs-Eschenbach hat im Januar 2016 zweimal in einem Kindergarten angerufen und gedroht, er würde eine Bombe zünden.
  • Er verstellte am Telefon seine Stimme, sprach brüchiges Deutsch und gab sich als Flüchtling aus - dabei ist er deutscher Muttersprachler ohne Migrationshintergrund.
Von Olaf Przybilla, Ansbach

Der Angeklagte soll in einer Kindertagesstätte im mittelfränkischen Wolframs-Eschenbach angerufen und damit gedroht haben, dort werde eine Bombe detonieren, sollte er kein Geld bekommen. Er soll dies am nächsten Tag noch einmal wiederholt und diesmal damit gedroht haben, das Seniorenheim werde von einem Bombenanschlag betroffen sein. Und er soll jeweils mit verstellter Stimme und in gebrochenem Deutsch gesprochen und sich als Flüchtling ausgegeben haben.

Laut Anklage hat er beim ersten Drohanruf am 27. Januar 2016 gesagt: "Die Bombe ist in einer Tasche im Gebäude. Ich bin Flüchtling und mit eurem Umgang mit Flüchtlingen nicht einverstanden. Ich lasse nicht zu, dass mein Kind kaputt gemacht wird."

Seit Dienstag muss sich ein 29-jähriger Zimmermann wegen versuchter räuberischer Erpressung, Störung des öffentlichen Friedens und vorsätzlicher Körperverletzung am Schöffengericht in Ansbach verantworten. Und nein: Ein Flüchtling ist dieser Mann nicht, einen Migrationshintergrund hat er ebenfalls nicht.

Zu Beginn der Verhandlung räumt er ein, dass er es war, der zweimal im Kindergarten angerufen hat und dabei einmal Kindern und einmal Senioren in seinem Heimatstädtchen Wolframs-Eschenbach mit Bomben drohte. Die Frage ist nur, warum er das getan hat. Die ermittelnden Kommissare hat er bereits mit zwei höchst unterschiedlichen Wahrheiten bedient. Und in der Verhandlung hält er nun noch eine dritte bereit.

Flüchtlinge in Bayern "Die Leute schauen mich anders an"
Flüchtlinge

"Die Leute schauen mich anders an"

Junge Flüchtlinge haben gehofft, in Deutschland Frieden zu finden. Seit den Anschlägen von Würzburg und Ansbach haben sie Angst: vor Anschlägen und vor den Reaktionen auf der Straße.   Von Dietrich Mittler

Die dritte Wahrheit, die Prozesswahrheit, lautet so: Es habe da einen Unfall seines Sohnes gegeben, der im Garten der Kindertagesstätte Fußball spielte. Etwa vor einem Jahr war das, der Fünfjährige brach sich einen Knochen im Oberschenkel und musste operiert werden. Als er zurückdurfte in den Kindergarten, habe er nicht gleich wieder an allen Veranstaltungen teilnehmen können, er saß zunächst noch im Rollstuhl.

Beide Erzieherinnen leiden seitdem unter Schlafstörungen

Beim Faschingsumzug zum Beispiel habe er daheim bleiben müssen. Was ihn als Vater besonders aufgeregt habe: "Dass niemand mal bei uns vorbeigekommen ist zu Besuch." Das, sagt der 29-Jährige, hätte er schon erwartet. Wo doch eine der Erzieherinnen nah an seinem Haus vorbeikomme auf dem Weg zur Arbeit.

Jedenfalls habe er den Erzieherinnen Angst einjagen wollen, immerhin habe er sich ja auch Sorgen um seinen Sohn gemacht. Warum er dann beim zweiten Anruf Senioren bedroht habe, will die Richterin wissen. Er habe den Eindruck gehabt, dass eine der Frauen auch mit dem Seniorenheim etwas zu tun habe, sagt er. Überhaupt habe er am Abend des ersten Anrufs den Eindruck bekommen, eine der Erzieherinnen sei eher ungerührt, deshalb habe er die Bedrohung erweitert.

Noch am Abend nach der ersten Bombendrohung hatte der 29-Jährige bei besagter Erzieherin geklingelt und hatte die Frau, die er noch kurz zuvor als angeblicher Flüchtling mit einer Bombe bedroht hatte, mit fürsorglichen Fragen eingedeckt. Was denn da los war im Kindergarten und ob es ihr gut gehe, wollte er wissen. Auffällig war das nicht: Er war ja Mitglied der örtlichen Feuerwehr. Beide Erzieherinnen leiden seit den Drohanrufen unter Angstgefühlen und Schlafstörungen, der 29-Jährige ist deshalb auch wegen Körperverletzung angeklagt.