Flüchtlinge "Die Leute schauen mich anders an"

Diskusionsrunde mit Jugendlichen im Nürnberger Club 402 der AWO.

(Foto: www.roggenthin.de)

Junge Flüchtlinge haben gehofft, in Deutschland Frieden zu finden. Seit den Anschlägen von Würzburg und Ansbach haben sie Angst: vor Anschlägen und vor den Reaktionen auf der Straße.

Von Dietrich Mittler, Nürnberg

Shahab Alizai ist vom ganzen Auftreten eher der Typ Sozialarbeiter: freundlich, aufgeschlossen, engagiert. Der Asylbewerber aus Afghanistan - momentaner Status "geduldet" - will demnächst eine Pflegeschule besuchen. Ein Blick ins Gesicht des 22-Jährigen verrät: Das ist einer, der anderen Menschen wohlwollend begegnet. Doch Alizai geht momentan nicht mehr gerne aus dem Haus. Seitdem ein 17-jähriger Afghane in einem Regionalzug nahe Würzburg mit einem Beil Mitreisende schwer verletzt hat, ist für Shahab Alizai die Welt nicht mehr so wie früher.

Eine heile Welt war es zwar ohnehin nie, aber irgendwie war sie für den 22-Jährigen doch noch berechenbarer. Er selbst war 17, als er ohne Eltern nach Deutschland kam, auch er hat in Bulgarien auf seiner Flucht Schlimmes erlebt - so wie der Selbstmordattentäter von Ansbach. "Aber ich würde doch niemals so etwas machen", sagt er mit Blick auf die jüngsten Terrorakte. Dabei könne er jetzt ebenfalls nicht sagen, dass es ihm besonders gut geht - erst recht nicht seit dem Erlebnis vor ein paar Tagen.

Angriff in Regionalzug bei Würzburg Wo die Fürsorge für jugendliche Flüchtlinge an ihre Grenzen stößt
Attentat von Würzburg

Wo die Fürsorge für jugendliche Flüchtlinge an ihre Grenzen stößt

Je stärker ein junger Flüchtling unterstützt wird, desto besser für alle. Das klingt einfach. Ein Fall wie in Würzburg zeigt: Die Realität ist viel komplizierter.   Von Bernd Kastner

Alizai war mit ein paar Freunden beim Fußballspielen. Danach gingen sie zur Bushaltestelle, um "heimzufahren" - in die Asylunterkunft an der Regensburger Straße. Die jungen Männer scherzten und lachten, als plötzlich eine alte Frau auf sie zukam und sagte: "Was wollt ihr hier? Warum geht ihr nicht in euer Land, ihr Terroristen?"

Seitdem geht Shahab Alizai nur noch aus dem Haus, wenn er einen Termin hat oder etwas Wichtiges besorgen muss, was sich nicht verschieben lässt. "Die Leute schauen mich komplett anders an als früher", sagt er. Als die alte Frau ihn und seine Freunde beschimpfte, fehlten Alizai die Worte - obwohl er inzwischen gut Deutsch spricht. "So wie da mit mir umgegangen wurde, hatte ich plötzlich das Gefühl, kriminell zu sein. Dabei finde ich es doch auch furchtbar, wenn ein Asylbewerber so ein Verbrechen begeht wie das in Würzburg oder in Ansbach", sagt er. Aber nun gehen die deutschen Schulkameraden in der Berufsschule auf ihn zu und fragen, was er denn da in der Tasche habe - doch nicht etwa auch ein Messer? "Die sagen das natürlich aus Spaß, aber ich fühle mich gar nicht gut dabei", sagt Shahab Alizai.

Dass der 22-Jährige an diesem Tag in den Club 402 der Nürnberger Arbeiterwohlfahrt gekommen ist, hat wahrscheinlich nur einen Grund: Dankbarkeit gegenüber Nicole Schwenger, einer jungen Sozialpädagogin, die bereits seit sechs Jahren dort arbeitet. Der Club, kürzlich in München mit dem Bayerischen Asylpreis ausgezeichnet, bietet den Flüchtlingen neben der regulären Asylsozialberatung unter anderem auch noch Hausaufgabenbetreuung, Billard, Tischfußball sowie weitere Freizeitaktivitäten wie etwa gemeinsame Paddelausflüge an. Das verbindet. Neben Shahab Alizai sind sieben weitere junge Asylbewerber gekommen, um darüber zu berichten, was die jüngsten Anschläge mit ihnen angerichtet haben.

Anschlag in Ansbach Bayerns neue Feindseligkeit
Flüchtlinge

Bayerns neue Feindseligkeit

Eine Axt und ein Sprengsatz genügten, um Tausende Flüchtlinge zu diskreditieren. Ministerpräsident Seehofer will die Flüchtlingspolitik nun verschärfen. Doch im Grunde ist er hilflos.   Kommentar von Sebastian Beck

Unter ihnen sind auch zwei Frauen. Sara Shaiko aus dem syrischen Aleppo ist eine von ihnen. Sie hatte in ihrer Heimat Innenarchitektur studiert, bevor die Gewalt in der hart umkämpften Stadt unerträglich wurde und sie mit ihrer Familie nach Deutschland floh. "Ich habe nun auch hier Angst, in die Stadt zu gehen", sagt sie. Immer, wenn nun jemand mit einer Tasche oder einem Rucksack im Bus zusteige, schieße in ihr der Gedanke hoch: "Was hat der da drin? Was passiert jetzt?"

Ihr Landsmann Sufian Amairi kann solche Ängste gut verstehen. "Ich habe auch gedacht, dass Deutschland ein Land ist, in dem wir jetzt alle endlich Frieden finden", sagt er. Aber nach den furchtbaren Ereignissen in Würzburg, München und Ansbach ist sich der 25-jährige Stuckateur da nicht mehr so sicher. Seine Mutter sei kürzlich im Bus übel beleidigt worden. Zum Glück aber habe sie die Worte nicht verstanden - wohl aber den Gesichtsausdruck der Leute. Und der war feindselig.