bedeckt München 21°
vgwortpixel

Isental-Autobahn:Die A 94 - ein Mahnmal der Rechthaberei

Umstrittene Isentalautobahn wird eröffnet

Der Protest gegen den Autobahnbau dauerte gut vier Jahrzehnte.

(Foto: Tobias Hase/dpa)

Die Staatsregierung drückte den Bau der Isental-Autobahn durch - bar jeder Vernunft. Hoffentlich wird es das letzte Projekt dieser Größenordnung sein.

Es ist kein Grund zu feiern, wenn an diesem Dienstag der Autobahnabschnitt durchs Isental für den Verkehr freigegeben wird. Die 33 Kilometer lange Trasse ist ein Mahnmal der CSU-Rechthaberei vergangener Tage. Wider alle Vernunft boxte die Staatsregierung die Autobahn über Pastetten und Dorfen durch, als wollte sie damit vor allem zeigen, dass sie recht hat - und bloß nicht die Bürgerinitiativen, die jahrzehntelang für die billigere und umweltschonende Variante über Haag gekämpft haben.

Pendler von und nach Ostbayern freuen sich jetzt auf ein Ende der gefährlichen Schleichfahrt hinter Lastautos auf der Bundesstraße 12. Der Zeitvorteil wird aber schon bald wieder aufgefressen werden vom Stau am Ende der Autobahn in München. Denn wie jede neue Straße, so wird auch die Autobahn 94 zusätzlichen Verkehr produzieren - und steigende Immobilienpreise entlang der Trasse. So bleibt die 440 Millionen Euro teure Autobahn durchs Isental am Ende wieder nur Stückwerk einer Verkehrs- und Siedlungspolitik, die seit Jahrzehnten das Auto auf krasse Weise bevorzugt und dann an den Folgen herumoperiert.

Verkehr in Bayern Isentalautobahn wird eröffnet
Umstrittenes Projekt

Isentalautobahn wird eröffnet

Alle Widerstände der Gegner haben nichts genutzt: Jahrzehnte nach den ersten Planungen wird die Straße für den Verkehr freigegeben.

Die Bahnstrecke nach Ostbayern ist technisch noch auf dem gleichen Stand wie am Anfang des 20. Jahrhunderts: eingleisig und nicht elektrifiziert. Die Bahn hat mit Unterstützung der Politik lieber auf wenige teure Prestigeprojekte gesetzt, statt den Verkehr in den Regionen auszubauen. Das ist umso ärgerlicher, weil nun das Autofahren zwar verteuert werden soll, Pendler jedoch oft keine Alternative haben. Planungen für Bahnstrecken dauern Jahre, wenn nicht Jahrzehnte.

Die A 94 durchs Isental wird in Bayern hoffentlich das letzte Projekt dieser Größenordnung sein. Der Autobahn-Südring um München herum, die dritte Startbahn für den Flughafen, sie passen einfach nicht mehr in die Zeit. Wer Klimaschutz und den Erhalt der Landschaft auch nur halbwegs ernst meint, der kann nicht dauernd für noch mehr Verkehr und Straßen sorgen. Das sollte inzwischen sogar CSU-Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer kapiert haben.

Verkehr in Bayern Isental-Autobahn: Ein (Alb-)Traum wird Wirklichkeit

A 94

Isental-Autobahn: Ein (Alb-)Traum wird Wirklichkeit

Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart lobt das Projekt bei der Eröffnung als "Lebensader". Die Gegner skandieren "Kein Grund zum Feiern".   Von Matthias Köpf