bedeckt München
vgwortpixel

Umstrittenes Projekt:Isentalautobahn wird eröffnet

Isentalautobahn wird eröffnet

Die Isentalautobahn wird für den Verkehr freigegeben.

(Foto: dpa)
  • Umweltschützer und Anwohner haben 35 Jahre gegen die Autobahn durch das Isental gekämpft.
  • Doch nach langer Bauzeit wird der Abschnitt von Pastetten über Dorfen nach Heldenstein für den Verkehr freigeben.
  • Die rund 33 Kilometer lange Strecke hat 440 Millionen Euro gekostet und führt über fast 60 Brücken.

Bundesverkehrminister Andreas Scheuer, sein bayerischer Amtskollege Hans Reichhart (beide CSU) und der Präsident der Autobahndirektion Südbayern, Michael Kordon, eröffnen an diesem Montag die umstrittene Isentalautobahn nordöstlich von München. Am Nachmittag wollen sie die 33 Kilometer lange und rund 440 Millionen Euro teure Strecke von Pastetten nach Heldenstein für den Verkehr freigeben.

Sie führt durch das landschaftlich reizvolle Flusstal der Isen. Umweltschützer und Anwohner hatten drei Jahrzehntelang gegen die Autobahn gekämpft. Von einem der "naturzerstörendsten und flächenfressendsten Vorhaben, das mit Hunderten Millionen Steuergeldern finanziert worden ist", sprach der Landesvorsitzende des Bundes Naturschutz, Richard Mergner. Reichart sagte, von der besseren Anbindung der ländlichen Region würden "die Kinder derer, die laut dagegen protestiert haben, noch lange profitieren".

Verkehr in Bayern "Als ich die Brücke zum ersten Mal sah, sind mir die Tränen gekommen"

Autobahn 94

"Als ich die Brücke zum ersten Mal sah, sind mir die Tränen gekommen"

In einem Monat wird die Autobahn 94 zwischen Pastetten und Heldenstein für den Verkehr freigegeben. Heiner Müller-Ermann hat sein halbes Leben lang gegen die Isentaltrasse gekämpft - und zumindest einen Teilerfolg erzielt.   Von Matthias Köpf und Hans Kratzer