bedeckt München 29°

Tempolimit-Praxistest:Was schnell fahren wirklich bringt

Tachometer auf 130; Tempolimit - Tacho auf 130

Wer nicht schneller als 130 km/h fährt, kommt vielleicht langsamer ans Ziel, aber spart dabei viel Benzin.

(Foto: Armin Weigel/dpa)

Annahmen, gefühlte Wahrheiten und ganz viele eigene Erfahrungen. Zum Tempolimit hat fast jeder eine Meinung. Zwei SZ-Redakteure haben den Praxistest gemacht.

Von Christina Kunkel und Felix Reek

Ein lautes Piepen, rote Warnleuchte, hartes Bremsen, die Handtasche fliegt vom Beifahrersitz. Die flotte Fahrt auf der linken Spur findet ein jähes Ende, weil ein anderes Auto ausschert, einen Lkw überholt und vor dem eigenen Wagen landet - mit gerade mal 120 Kilometern in der Stunde. Zu langsam für den Abstandstempomat des Audi A6, dem das wohl etwas zu viel menschliche Unberechenbarkeit ist. Er erkennt den Schleicher zu spät und leitet eine Notbremsung ein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnungsmarkt in München
"Diese ganzen Nullen, da wird mir schlecht"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Bergsteiger auf Mount Everest
Mount Everest
Am Gipfel der Pandemie
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zur SZ-Startseite