bedeckt München
vgwortpixel

Faktencheck:Das ist dran an den Argumenten gegen ein Tempolimit

Umstrittenes Tempolimit auf A 81 tritt in Kraft; Tempolimit 130

Der Antrag der Grünen auf ein generelles Tempolimit fiel im Bundestag durch - doch die Mehrheit der Deutschen ist dafür.

(Foto: Patrick Seeger/dpa)

Wenn es um eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Autobahnen geht, kochen schnell die Gemüter über. Das sagen Experten zu den häufigsten Gegenargumenten.

Kaum ein Thema sorgt für so heftige Reaktionen wie die Forderung eines generellen Tempolimits auf deutschen Autobahnen. Viele Menschen fahren gar nicht so schnell, der Nutzen für die Umwelt ist gering, deutsche Autobahnen sind die sichersten Straßen, heißt es immer wieder in den Diskussionen. Stimmt das überhaupt? Der Faktencheck der häufigsten Gegenargumente.

Ich lasse mir meine Freiheit nicht nehmen

Es ist eine der häufigsten Aussagen, wenn es um ein mögliches Tempolimit auf Autobahnen geht - und die emotionalste, am wenigsten rationale: Ich lasse mir meine persönliche Freiheit nicht beschneiden. Denn eigentlich ist "der Verkehr einer der am geregeltesten Lebensbereiche, die wir haben", sagt Psychologe Bernhard Schlag von der TU Dresden. Jedes Detail ist vom Gesetzgeber festgelegt, es existieren Verordnungen fürs Parken, für den Abstand beim Autofahren, für die Vorfahrt. Nur ein generelles Tempolimit auf Autobahnen gibt es nicht. Deswegen klammern wir uns an dieses Fitzelchen Freiheit, ohne zu realisieren, dass diese gar nicht existiert, da sie immer in Relation zu anderen Verkehrsteilnehmern steht und letztlich eine Durchsetzung von eigenen Vorteilen ist, so der Verkehrspsychologe. "In anderen Lebensbereichen wäre das undenkbar."

Die Demokratie hat entschieden und die meisten sind gegen ein Tempolimit

Das gilt für die Abstimmung im Bundestag am 17. Oktober, aber nicht für die deutsche Bevölkerung. Immer wieder wurden 2019 repräsentative Umfragen zu diesem Thema erhoben. Das Ergebnis aller ist eindeutig: Eine knappe Mehrheit der Deutschen spricht sich für ein Tempolimit auf Autobahnen aus. Nur wie hoch dieses sein sollte, darüber variieren die Meinungen. Bei YouGov sprachen sich 53 Prozent für maximal Tempo 130 aus, bei Forsa fordern 57 Prozent eine Geschwindigkeitsbegrenzung im Schnitt von 136 km/h, in einer weiteren Umfrage des Meinungsforschungsinstituts sprechen sich 52 Prozent für maximal 130 km/h aus. In einer reinen Online-Befragung von Civey fordern 38,5 Prozent 130 km/h und 15,6 Prozent eine noch niedrigere Geschwindigkeit.

Es gibt kaum noch freie Autobahnstrecken

Vielen Menschen mag es durch das steigende Verkehrsaufkommen und die gefühlt hohe Anzahl von Baustellen so vorkommen, aber für mehr als zwei Drittel aller Autobahnkilometer gibt es kein permanentes Tempolimit. Das Gesamtnetz deutscher Autobahnen umfasst 25 767 Kilometer in beide Fahrtrichtungen (laut Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, 2017, Stand 2015), auf 18 115 Kilometern gibt es keine Geschwindigkeitsbegrenzung. Das entspricht 70,4 Prozent.

So viele Menschen fahren gar nicht schneller als 130 km/h

Das stimmt - zumindest in Relation. Zwischen 2010 und 2014 untersuchte die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) die Auswirkungen eines Tempolimits von 120 km/h auf deutschen Autobahnen. Demnach fahren 60 Prozent aller Autofahrer maximal 130 km/h. 15 Prozent pendeln sich bei 130 bis 140 km/h ein, 25 Prozent fahren schneller als Tempo 140. Die Studie kommt zu dem Schluss: Will man die Durchschnittsgeschwindigkeit senken, wäre ein Tempolimit von 120 km/h sinnvoller, da in diesem Fall nur noch sieben Prozent schneller als 140 km/h fahren würden.

Meine Reisezeit ist kürzer, wenn ich schneller fahre

Das lässt sich einfach nachrechnen. Ein Autofahrer, der konstant mit 130 km/h unterwegs ist, braucht für eine Strecke von 100 Kilometern 46 Minuten. Fährt er im Schnitt 160 km/h, sind es 37,5 Minuten. Eine Ersparnis von 8,5 Minuten. Auch ein Praxistest der Heilbronner Stimme bestätigt das: Sie schickten im Februar 2019 zwei Redakteure gleichzeitig in ihren Autos los. Einer fuhr stur Tempo 130, seine Kollegin gab Gas. Das Ergebnis: Die Fahrerin, die die Geschwindigkeit ausreizte, legte die 262 Kilometer lange Strecke von Heilbronn nach Trier auf der Autobahn in zwei Stunden und 15 Minuten zurück, ihr Kollege war 20 Minuten langsamer. Die theoretische Zeitersparnis ist allerdings abhängig von Faktoren wie Verkehrsaufkommen, Baustellen, anderen Autofahrern.

Die Konzentration lässt bei konstantem Tempo 130 nach

"Die Beanspruchung bei hohen Geschwindigkeiten ist höher. Dies führt in der Regel kurzfristig zu besserer Konzentration, um die Anforderungen angemessen bewältigen zu können", sagt Verkehrspsychologe Schlag. Das Problem ist: Diese lässt sich nicht konstant aufrecht erhalten. "Dies wird dadurch verschärft, dass wir es bei eher monotonen Autobahnfahrten wesentlich mit einer Überwachungsaufgabe zu tun haben - und die fällt Menschen generell und besonders bei längerer Dauer schwer. Die Wachsamkeit als ein wesentlicher Teil der Konzentration sinkt dann." Dieses Problem verschärft sich bei hoher Geschwindigkeit. Der norwegische Verkehrsforscher Rune Elvik warnt in seiner Veröffentlichung "Speed Limits, Enforcement, and Health Consequences": "Die Unterschiede in der Reaktionszeit sind in keiner Weise ausreichend, um die bei hohen Geschwindigkeiten längere zurückgelegte Strecke auszugleichen. Der Bremsweg wird immer größer, wenn das Tempo zunimmt, egal wie erfahren der Mensch am Steuer ist." Schlag empfiehlt, spätestens nach zwei Stunden Fahrt eine Pause einzulegen.