bedeckt München
vgwortpixel

"Solar Impulse" gestartet:Mit Sonnenkraft durch die Nacht

Bertrand Piccards Solarflugzeug ist zum ersten Nachtflug abgehoben. Die Mission soll zeigen, dass Sonnenenergie zu mehr taugt als zu Schönwetterflügen am helllichten Tag.

Mit Solarenergie in der Nacht zu fliegen - das erscheint wie ein Paradoxon. Doch genau dies soll das Flugzeug des Schweizers Bertrand Piccard leisten. Am Morgen ist Solar Impulse mit dem Piloten André Borschberg im Cockpit vom Flughafen Payerne im schweizerischen Kanton Waadt gestartet.

Abgehoben: Am Mittwochmorgen um 06.51 Uhr ist die "Solar Impulse" zum ersten Nachtflug eines Solarflugzeugs gestartet.

(Foto: AP)

Die extrem leichte Maschine erreichte beim Start eine Geschwindigkeit von 35 Stundenkilometern und schwang sich nach 90 Metern in die Lüfte.

Die Maschine stieg dann auf etwa 8500 Meter Höhe. Dort soll sie bis zum Sonnenuntergang bleiben, die Batterien aufladen. So mit Sonne im Tank versehen wird sie die Nacht über in einer Höhe von 1500 Metern über der Schweiz und Frankreich weiterfliegen und am Donnerstagmorgen - nach 25 Stunden in der Luft - zur Erde zurückkehren. Wenn alles glatt laufe, werde dies ein "toller Tag" werden, sagte Piccard.

Der Flug gehört zu den Vorbereitungen für eine Mission, die der Umweltpionier und Psychologe für 2013 plant: Dann will der 52jährige Sohn des Tiefseeforschers Jacques Piccard mit der Solar Impulse die Erde in fünf Etappen umrunden.

Solar-Impulse-Pilot Bertrand Piccard

Mit der Energie der Sonne

Zur SZ-Startseite