Oldtimer-Handel "Es roch nach Geld und Spannung"

Händler der Träume: Jan B. Lühn vor einem Ferrari 250 TDF von 1957 in seinem neuen Pop-up-Store in München.

(Foto: Marcus Görig)

Jan B. Lühn handelt mit klassischen Sport- und Rennwagen. Er erzählt, wie sich der Markt wandelt, welche Modelle Top-Wertanlagen sind - und welche sich kaum noch verkaufen lassen.

Von Jörg Reichle

Das Geschäft blüht, altes Blech liegt im Trend. Nicht jedes natürlich, das weiß Jan B. Lühn nur zu genau. Seit zehn Jahren ist der Münsteraner als Händler für hochwertige Oldtimer selbständig, davor leitete er vier Jahre lang die Autosparte des Auktionshauses Christie's. Am Vorabend der großen deutschen Oldtimermesse Techno Classica in Essen (6. bis 10. April) sieht Lühn das Geschäft mit klassischen Automobilen eindeutig im Aufwind: "Nicht nur, dass das Thema Oldtimer hip ist, immer mehr sehen es auch als interessantes neues Investment. Heute kommen Leute zu mir, die haben ihr Geld früh gemacht, müssen vielleicht wenig oder gar nicht mehr arbeiten und interessieren sich auch für eine ganz neue Kategorie von Fahrzeugen", sagt er.

Und sieht den Markt derzeit in einem fundamentalen Wandel: "Es ist verblüffend, welchen Zuwachs plötzlich Supersportwagen der 80er- und 90er-Jahre haben, Ferrari sowieso, aber auch Lamborghini oder Porsche. Das sind die Autos, von der die heutige Generation der 40-Jährigen damals geträumt hat. Man hatte Ferrari F 40 oder Porsche 959 im Autoquartett oder als Poster überm Bett hängen."

Oldtimer Auf den Spuren einer Diva
Reportage
Oldtimer-Kauf

Auf den Spuren einer Diva

Wenn der Traumwagen allzu billig zu haben ist, ist die Verlockung umso größer. Unser Autor wäre ihr fast erlegen. Die Geschichte eines dubiosen Oldtimer-Verkaufs.   Von Georg Kacher

Vorkriegsautos sind kaum noch zu verkaufen

Vorkriegsautos tun sich nach Lühns Erfahrung dagegen immer schwerer, vor allem die ganz großen Kaliber. "Im Moment ist es nahezu unmöglich, einen 1920er- oder 1925er-Rolls-Royce zu verkaufen." Gesucht seien noch Alfa Romeo, die sportlichen Bentley-Modelle und generell "alles, was in die sportliche Richtung geht", BMW 328 zum Beispiel, Bugatti insgesamt oder die Mercedes-S- und Kompressormodelle.

Lühn selbst war nach einem Studium als Autodesigner in Turin und Paris im Jahr 2002 mehr zufällig auf eine Oldtimer-Auktion im kalifornischen Pebble Beach geraten - und war sofort elektrisiert. "Es roch nach Geld und Spannung," erinnert sich der 39-Jährige. So führte der Weg zu Christie's ins Automobildepartment - und vier Jahre später, munitioniert mit einem prall gefüllten Adressbuch und weltweiten Kontakten, in die Selbständigkeit - als Händler für klassische Sport- und Rennwagen. "Ich habe mit einer kleinen, sehr exklusiven Porsche-Sammlung angefangen, darunter ein 908-3, ein 910 und ein Ferrari-250-Einzelstück. Das war ein guter Einstieg, um Geld zu verdienen und sich einen Namen zu machen." Lühns Hauptsitz heute: ein restauriertes Gehöft von 1890 nahe seiner Heimatstadt Münster. Sehr ländlich alles, keine festen Öffnungszeiten, Termine gibt's nur nach Absprache.

Oldtimer Sucht nach Chromjuwelen
Oldtimer für Millionenpreise

Sucht nach Chromjuwelen

Kostbare Klassiker: Auf Automobilauktionen liefern sich Bieter wahre Preisschlachten und seltene Stücke erzielen Rekordpreise. Erste Skeptiker warnen nun vor Fälschungen und der Gefahr einer Spekulationsblase. Doch der Rausch nimmt kein Ende.   Von Mathias Paulokat

Ein Autosalon, betrieben wie eine Kunstgalerie

Und das Geschäft floriert offensichtlich, kürzlich hat der Händler eine Dependance in München eröffnet, als so genannten Pop-up-Store am Oskar-von-Miller-Ring. "Wir betreiben den Laden wie eine Kunstgalerie," erläutert Lühns Mann fürs Marketing, Marcus Görig. Und der Chef ergänzt: "Wir gehen damit zu den Leuten und nicht umgekehrt. Willkommen ist jeder, auch solche, die nur schauen wollen."

Drei Autos zu einem bestimmten Thema sind jeweils im Showroom zu sehen und werden nach sechs bis acht Wochen ausgetauscht. Mit "Porsche Rennsport Legenden" ging's los, dann folgten "Italienische Sportwagen": Ferrari 250 Tour de France, Lancia Stratos und ein Ferrari 512 BB. Und obwohl das Geschäftsmodell per se zeitlich limitiert ist - Motto: schnell rein, schnell raus -, steht für Jan Lühn bereits fest, langfristig in München zu bleiben: "Hier ist der Markt für teure Autos attraktiver, weil im süddeutschen Raum viel Geld versammelt ist und man offener damit umgeht, als beispielsweise in Hamburg, wo man das in hanseatischem Understatement nicht so gerne zeigt."