Verkehrswende:Familie ohne Auto, geht das?

Lesezeit: 4 min

Verkehrswende: Die meiste Zeit braucht Heiko Bielinski gar kein Auto mehr. Die Einkäufe erledigt er mit dem Fahrrad und einem Anhänger.

Die meiste Zeit braucht Heiko Bielinski gar kein Auto mehr. Die Einkäufe erledigt er mit dem Fahrrad und einem Anhänger.

(Foto: Südwest Verlag)

Ein Familienalltag ohne eigenen Pkw ist für viele unvorstellbar. Heiko Bielinski verkaufte vor acht Jahren seinen Wagen. Seitdem spart er mehr als nur Zeit, Geld und Nerven. Aber wie gut funktioniert das in der Praxis?

Von Felix Reek

Heiko Bielinski kommt natürlich mit dem Fahrrad zum Interview. Er winkt kurz von der anderen Straßenseite herüber, fährt weiter bis zur Ampel, überquert die Kreuzung und radelt zurück zum Treffpunkt, statt einfach über die Fahrbahn abzukürzen. Sehr vorbildlich. Und irgendwie passt es zu dem Familienvater: Bielinskis Leidenschaft ist Mobilität. Seit Jahren beschäftigt er sich mit Alternativen zum Pkw, betreibt einen eigenen Blog (bielinski.de) und schrieb das Buch "Einfach autofrei leben".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB