25 Jahre Navigationssystem Von "Eva" zum Navi zum Autopiloten

Der Travel Pilot IDS von Bosch war 1989 das erste Navigationssystem Europas.

(Foto: dpa)
  • Das Navigationssystem wird 25 Jahre alt. Die ersten Geräte kamen in den achtziger Jahren auf den Markt - zu hohen Preisen.
  • Erst die Verwendung der Satellitendaten des "Global Positioning Systems" (GPS) sorgte dafür, dass die Technologie präziser, einfacher und billiger wurde.
  • Fest installierte Navis konkurrierten mit mobilen Geräten. Inzwischen sind Navigations-Apps für Smartphones beliebt.
  • Die Hoffnung der Navi-Hersteller liegt auf dem autonomen Fahren.

Am Anfang war es wie eine Schnitzeljagd per Auto. Als die ersten Navigationssysteme auf den Markt kamen, wies noch ein Kompass den Weg. Dieser speiste zusammen mit Radsensoren Informationen in gespeicherte Straßenkarten ein. Auf einem Monitor konnte der Fahrer seine Position im Straßennetz bestimmen, Pfeile informierten über den weiteren Routenverlauf.

Skoda Fabia Musterschüler mit Orientierungsschwächen
Test
Škoda Fabia im Fahrbericht

Musterschüler mit Orientierungsschwächen

Toller Motor, komfortables Fahrwerk und so praktisch: Der 110 PS starke Škoda Fabia 1.2 TSI ist ein Allround-Kleinwagen zum fairen Preis. Wenn er nur nicht so orientierungslos wäre.   Von Thomas Harloff

Sowohl der 1983 von Blaupunkt vorgestellte "Elektronische Verkehrslotse für Autofahrer", kurz Eva, als auch der "Travel Pilot IDS" der Blaupunkt-Konzernmutter Bosch arbeiteten mit dieser Technologie. Zur Serienreife schaffte es das Bosch-System schließlich 1989 - es war damit das erste europäische Navigationssystem.

GPS verhalf zum Durchbruch

Bei seiner Markteinführung kostete der Travel Pilot etwa 7000 Mark. Doch der Preis war nicht das einzige Hindernis, das es der Technik anfangs schwermachte, sich durchzusetzen. Die Optik des auf einem 4,5 Zoll großen Monitor dargestellten Bildes war verwirrend, das Straßennetz schlecht kartografiert und die Routenberechnung lief langsam. All das sorgte dafür, dass das erste Navigationssystem auf dem Privatmarkt keine Rolle spielte. Stattdessen waren große Flottenbetreiber die ersten Kunden, zum Beispiel die Feuerwehr von Los Angeles, die Post oder Rettungsdienste.

Mercedes S 500 Plug-In-Hybrid Die S-Klasse für die Steckdose
Fahrbericht Mercedes S500 Plug-in-Hybrid

Die S-Klasse für die Steckdose

Mercedes setzt auf den Plug-in-Hybrid. Die Luxusklasse macht mit dem S500 jetzt den Anfang. Der fährt nicht nur so geschmeidig wie die anderen S-Klasse-Modelle, sondern teilt sich auch selbständig die Batteriereserven ein.   Von Jörg Reichle

Erst die - wenn auch eingeschränkte - Verwendung der Satellitendaten des einst für militärische Zwecke entwickelten "Global Positioning Systems" (GPS) sorgte dafür, dass die Technologie nicht nur präziser, sondern auch einfacher und billiger wurde. Mitte der Neunzigerjahre lagen die Preise für ein Navigationssystem dennoch bei etwa 4000 Mark. Eine Summe, die nur Käufer von Oberklassemodellen bereit waren auszugeben. Als ab Werk lieferbare Ausstattung wurde die elektronische Navigation 1994 im damals neuen BMW 7er eingeführt.

Immer öfter weisen Smartphones den Weg

Am 2. Mai 2000 gab das US-Militär die GPS-Signale uneingeschränkt frei. Nun war eine rein auf GPS-Daten gestützte Navigation im Auto möglich, was die Systeme erschwinglicher machte. Fest installierte Navis gehörten immer öfter zur Serienausstattung und entwickelten sich zum zentralen Bestandteil des Auto-Cockpits. Sie nahmen also den typischen Weg, den die meisten einst teuren und exklusiven Extras gegangen sind. Autobranchenexperte Stefan Bratzel verweist auf die bekannten Sicherheitstechnologien wie Gurt, Airbags, Antiblockiersystem ABS oder Schleuderschutz ESP. "Solche Extras diffundieren von der Oberklasse in die Breite und werden am Ende oft gesetzlicher Standard", sagt Bratzel.

Mobile Navis haben es immer schwerer, sich am Markt zu behaupten.

(Foto: Robert Haas)

Die fest installierten Navis brachten das Geschäft mit den mobilen Geräten, die zwischenzeitlich an fast jeder Windschutzscheibe hefteten, ins Stocken. Mit internetfähigen Handys erwächst den einst so beliebten Wegweisern von TomTom, Garmin oder Becker nun eine weitere Konkurrenz. Immer mehr Autohersteller bieten gerade im Klein- und Kompaktwagensegment lieber leistungsfähige Konnektivitätslösungen an, mit der die Navigations-App eines Smartphones auf einem Bildschirm im Auto gespiegelt werden kann. Das funktioniert noch nicht immer fehlerfrei, verbessert sich aber zusehends.