bedeckt München 23°

Elektromobilität:Die Autoindustrie wird zum Tankwart - für Strom

Daimler AG Media Night Ahead Of IAA Frankfurt Motor Show

An Ladeplätzen für E-Autos herrscht noch ein großer Mangel - den die Autohersteller nun beheben wollen.

(Foto: Bloomberg)
  • Derzeit überbieten sich die Autokonzerne bei ihren Ankündigungen zum Thema Elektromobilität.
  • Von 2017 an wollen BMW, Daimler, der Volkswagen-Konzern mit Porsche und Audi sowie die Ford Motor Company ein Netz von Schnellladestationen aufbauen.
  • Diese Säulen sollen so leistungsstark sein, dass der Bedarf für 100 Einfamilienhäuser in kurzer Zeit aus dem Kabel kommt. Das dürfte den dort getankten Strom sehr teuer werden lassen.

Es gab Zeiten, da lachten deutsche Automanager über Elektroautos. Alles unrealistisch, alles zu langsam, und vor allem zu wenig Sex Appeal. Ein Auto ohne Auspuff und Motorenlärm, fanden die Altgedienten in den Chefetagen, kann nie ein richtiges Auto sein.

Die Zeiten haben sich geändert, und zwar schneller als viele dachten. Die Dieselaffäre bei VW hat gezeigt, dass die Ingenieure an ihre Grenzen gekommen sind, die immer strengeren Abgas-Auflagen aus der Politik bringen die Ingenieure und Manager ins Schwitzen und erzeugen den notwendigen Druck für den Wandel.

Elektromobilität Autokonzerne planen gemeinsames Ladesäulen-Netz für E-Autos
Elektromobilität

Autokonzerne planen gemeinsames Ladesäulen-Netz für E-Autos

BMW, Daimler, Ford und der VW-Konzern planen eine Allianz für Ladesäulen an Autobahnen. Die sollen E-Autos schneller laden als bislang - sogar schneller als beim Konkurrenten Tesla.   Von Thomas Harloff

Wer keine Elektroauto-Strategie hat, ist draußen

Auf einmal ist alles anders in der Branche, die Konzerne überbieten sich mit Ankündigungen. BMW will seinen Absatz von Elektroautos im nächsten Jahr auf 100 000 steigern - so viel, wie zwischen 2013 und 2016 zusammen verkauft wurden. Daimler will bis 2025 zehn neue E-Fahrzeuge entwickeln und dafür Milliarden ausgeben. Und Volkswagen, der Dieselsünder, plant gleich ganz groß: Weltmarktführer bei E-Autos solle die Kernmarke VW im Jahre 2025 sein, kündigte Markenchef Herbert Diess neulich an. Weltmarktführer, wieder mal. Darunter geht es nicht. Wer jetzt keine große Elektroauto-Strategie hat, der ist draußen.

Das Problem der Hersteller ist nur: Sie investieren Milliarden, aber in den Autohäusern machen die Kunden einen großen Bogen um diese Autos. Selbst die seit Sommer geltende Kaufprämie für Elektroautos blieb ein Flopp. Und dafür gibt es einen Grund: Wer zum Beispiel von München ins benachbarte Rosenheim will und dort eine Aufladestation hat, kommt gut hin und wieder zurück. Wer nach Nürnberg fährt und nicht weiß, wie er dort seine Batterie auftanken soll, hat ein Problem.

14 000 Tankstellen, 150 Schnellladesäulen

"Reichweitenangst" nennen Verkehrspsychologen diese Phobie, irgendwo liegen zu bleiben. Wer Benzin im Tank hat und alle paar Kilometer an einer Tankstelle vorbeifährt, kennt diese Angst nicht. Wer mit einer Batterie fährt, die nach 100 Kilometern leer ist - oder auch schon früher, je nach Jahreszeit und Heizgewohnheit des Fahrers - , der kennt sie schon. Denn Ladepunkte und Tankstellen für die leisen Gefährte sind bisher rar.

Bislang stehen gerade mal an fünf Prozent der rund 430 Rastanlagen in Deutschland Schnellladesäulen. Auf bundesweit 150 kommt der Verband der Automobilindustrie (VDA). Dem stehen etwa 14 000 herkömmliche Tankstellen gegenüber.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte schon vor zwei Jahren zugesagt, dass Autofahrer bereits im Jahr 2017 die Strecke von der Nordsee bis zur Zugspitze ohne Probleme in einem Elektroauto zurücklegen können. Davon aber ist das Land weit entfernt. Zwar läuft ein Förderprogramm der Regierung noch. Demnach sollen an allen bewirtschafteten Rastplätzen zwei Schnellladepunkte entstehen. Doch selbst das wäre viel zu wenig, um dem erwarteten Zuwachs Herr zu werden.