Elektromobilität Ein Auto namens Weltmeister

Weil Image und Prestige leider nicht so schnell wachsen wie Sojasprossen, werden manche Premium-Ambitionen kurzerhand eingedeutscht. Da wäre zum Beispiel das EX 5 SUV der neu gegründeten Marke Weltmeister. Der Preis von umgerechnet 28 000 Euro (nach Abzug der Subventionen) wirkt aber schlicht weltfremd. Der Ex-Audi-Mann Roland Gumpert will von seiner Natalie - ein Sportcoupé mit vier E-Motoren und einer mit Methanol betriebenen Brennstoffzelle als Range Extender - ab Ende nächsten Jahres 500 Stück bauen. Der altgediente Designer Eberhard Schulz stellt gemeinsam mit Weltmeister eine 600 kW starke Neuauflage des Isdera Commendatore auf die Räder, die sich genauso rar machen dürfte wie das Original aus dem Jahr 1963. Der mit GM und VW verbandelte Branchenriese SAIC versuchte schon vor geraumer Zeit, seinen Grauschleier durch den Kauf der Markenrechte an MG abzulegen - offenbar mit Erfolg, wie das Beispiel des modular aufgebauten E-motion Crossover zeigt.

Noch vor einem Jahr herrschte bei Chinas Herstellern auf der Messe in Shanghai das Spaltmaß-Chaos, die pentranten Kunststoff-Ausdünstungen waren im wahrsten Sinne atemberaubend, die beiläufig eingepassten Spritzguss-Oberflächen fühlten sich an wie billiges Spielzeug. Nur zwölf Monate später sind die Produkte zumindest auf Dacia-Niveau - nicht schlecht für einen unbekannten Polo-Verschnitt namens Baojun 310, der als Basismodell keine 4000 Euro kostet. Am anderen Ende der Preisskala tut sich nicht nur die Marke Wey (sie gehört zur Haval-Gruppe) schwer damit, ihre großzügig motorisierten und üppig ausgestatteten Autos mit Gewinn zu vermarkten.

Elektromobilität und alternative Antriebe Europa hat den Anschluss an die Batterietechnik verpasst
Elektroautos

Europa hat den Anschluss an die Batterietechnik verpasst

Wer mehr Elektroautos will, braucht leistungsfähigere Batterien. Doch der Vorsprung der Asiaten ist schon jetzt enorm.   Von Joachim Becker

In der Mittelklasse schlägt in China dagegen aktuell auf breiter Front der Elektroblitz ein. Besonders interessant aus deutscher Sicht ist der Great Wall ORA i Q5, dessen Elektro-Gene (37 kWh Akku, 120 kW E-Motor) mittelfristig an den Mini-Nachfolger weitergereicht werden sollen. Mehr als einen Seitenblick wert ist auch der Roewe (ein SAIC-Ableger) Marvel X, der auf Wunsch mit drei E-Maschinen und einer Gesamtleistung von 222 kW antritt.

Der Riesenmarkt, in dem 2017 fast 24 Millionen Neuwagen verkauft wurden, ist seit Jahren fest in der Hand von VW und seinen Partnern; in den Top Ten der meistverkauften Autos finden sich nicht weniger als vier VW-Modelle. Diese Vormachtstellung will der neue Konzernchef Herbert Diess weiter ausbauen - zum Beispiel durch eine Kooperation mit dem weltgrößten Fahrservice-Betreiber Didi Chuxing. Der noch nicht unterschriftsreife Plan sieht vor, das Flottenmanagement zumindest probeweise (beschränkt auf die ersten 100 000 Autos) den VW-Händlern zu übertragen, und auch in den Bereichen Car Sharing, Ladeinfrastruktur und künstliche Intelligenz gemeinsame Sache zu machen. Außerdem denkt man darüber nach, im Verbund eine Flotte autonom fahrender Elektroautos zu entwickeln. Bis 2028 rechnen die Didi-Manager mit zehn Millionen sauberen Stadtflitzern. Ähnliche Geschäftsmodelle sind für den Weltmarkt in Arbeit.

Digitale Großmächte nisten sich im Auto ein

Neben 174 NEVs und einem guten Dutzend vogelwilder SUV-Kreationen stand das vernetzte Automobil im Fokus der Messe in Peking. Die Kasse klingelt hier in erster Linie bei den drei digitalen Großmächten Alibaba (vergleichbar mit Amazon), Tencent (vergleichbar mit Facebook) und Baidu (vergleichbar mit Google). Die Automobilhersteller müssen sich beizeiten arrangieren. Im Prinzip geht es darum, über die Auswertung der immensen Datenmengen - die zum Teil während der Fahrt gesammelt werden - einen direkten Draht zum gläsernen Verbraucher aufzubauen.

Alibaba hat sich mit seinem AliOS-Betriebssystem schon in vielen Cockpits eingenistet und verdient mit, sobald der Nutzer Musik streamt, einen Online-Kauf tätigt oder sich in die sozialen Netzwerke einloggt. Die dabei hauptsächlich verwendete Suchmaschine Alexa Internet hat dem Unternehmen einen Marktanteil von etwa 75 Prozent beschert. Während die von Baidu und Tencent gegründete E-Commerce-Plattform Bitauto noch rote Zahlen schreibt, traf Alibaba mit seiner ersten Supermarkt für Autos ins Schwarze. Einfach vorfahren, Produktnummer eintippen und die gewünschte Ware aus dem Ausgabeschaft nehmen. Ohne auszusteigen, versteht sich. Denn die Chinesen sind nicht minder Auto-verrückt als die Drive-in-Amerikaner, die auch in unseren Alltag Spuren hinterlassen haben.

Automobilindustrie In der E-Mobilität ist China einen großen Sprung voraus

Autoindustrie

In der E-Mobilität ist China einen großen Sprung voraus

Die deutsche Autoindustrie träumt noch davon, während in China die Gigawatts schon vom Band laufen. In den Fabriken der Zukunft, die es in Europa gar nicht gibt.   Von Christoph Giesen, Max Hägler und Kai Strittmatter