Brennstoffzellen im Auto:BMW setzt weiter auf Wasserstoff

Lesezeit: 4 min

Brennstoffzellen im Auto: BMW iX5 Hydrogen bei Testfahrten am Polarkreis: Der Wasserstoff-Antrieb funktioniert auch bei extremer Kälte.

BMW iX5 Hydrogen bei Testfahrten am Polarkreis: Der Wasserstoff-Antrieb funktioniert auch bei extremer Kälte.

(Foto: Tom Kirkpatrick/BMW)

Elektroantrieb für schwere Lasten und lange Strecken: BMW startet eine Pilotproduktion für Brennstoffzellen - und will das entsprechende Serienauto "je früher, desto besser" bauen.

Von Joachim Becker

Wasserstoff ist die ewige Zukunftstechnologie. Seit drei Jahrzehnten forschen Autohersteller wie Mercedes, Toyota und BMW an Fahrzeugen, die ihren Antriebsstrom selbst herstellen. Die Brennstoffzellensysteme wurden mit den Jahren kleiner und leistungsstärker, "selbst bei minus 30 Grad funktioniert der Antrieb", verspricht BMW-Entwicklungsvorstand Frank Weber nach Tests am Polarkreis.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Haushaltshelfer
Leben und Wohnen
Die besten Haushaltshelfer
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB