bedeckt München 27°

Airbus A400M:Lastwagen, flieg!

Die Airbus-Manager haben sich überschätzt und riskante Verträge unterschrieben, die nun den gesamten Konzern in Schwierigkeiten bringen.

Jens Flottau

Neulich, am Rande einer Messe in Dubai, kramte Airbus-Chef Thomas Enders seinen Blackberry aus der Tasche und zeigte stolz ein Photo, das seine Mitarbeiter ihm gerade geschickt hatten. Darauf zu sehen war das Transportflugzeug A400M, bei dem schon einmal eines der vier Triebwerke lief. Binnen zweier Tage war Enders dann selbst auf dem Testgelände in Sevilla und ließ sich vor der Militärmaschine fotografieren - dieses Mal liefen sogar alle vier Motoren. Ein Bild, das Mut machen sollte.

Der Großraumtransporter A400M bei seiner Präsentation auf einem Rollfeld des Endmontagewerkes in Sevilla, Spanien

(Foto: Foto: ddp)

Wenn in dieser Woche ausnahmsweise alles nach Plan läuft, wird der Militär-Airbus am Donnerstag oder Freitag sogar zu seinem Erstflug starten. Er soll Airbus helfen, in den Verhandlungen mit den Auftraggebern wenigstens einen Teil der milliardenschweren Forderungen durchzusetzen. Andernfalls droht Airbus offen damit, nicht mehr als die zwei Prototypen zu bauen und das Projekt ansonsten abzublasen. So wie einst geplant sei das Ganze eine "Mission Impossible", so Enders. Anzahlungen in Höhe von 5,7 Milliarden Euro müsste der Hersteller in diesem Fall zurücküberweisen und zusätzliche Kosten, die sich ebenfalls auf mehrere Milliarden Euro belaufen dürften, begleichen, ohne dafür einen Cent Umsatz zu erwirtschaften.

Für Airbus wäre dies ein massives Handicap im Konkurrenzkampf mit Boeing und anderen Herstellern, die auf den Markt drängen. Nächste Woche wird wohl der ebenfalls lang verspätete Langstreckenjet Boeing 787 erstmals fliegen, wenige Tage später voraussichtlich die neueste Version des Jumbo-Jets 747.

Airbus reagiert mit dem neuen Großraumflugzeug A350, das 2013 auf den Markt kommen soll. Programme dieser Größenordnung kosten mehr als zehn Milliarden Euro. Zudem drängen die Fluggesellschaften Airbus und Boeing, bald Nachfolger für die Kurz- und Mittelstreckenmodelle A320 und 737 zu bauen, die wesentlich weniger Sprit verbrauchen. Beide Hersteller wollen solche Jets erst nach 2020 auf den Markt bringen und verweisen darauf, dass erst dann die nötigen Technologien verfügbar seien. Wahr ist aber: Derzeit könnten sie sich nach den jüngsten Pannenserien in beiden Konzernen (A380, A400M, 787) die Entwicklungskosten schlicht nicht leisten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite