Tabakindustrie Das blutige Geschäft mit den Tabak-Sklaven

Malawi: Ein junges Mädchen sortiert Tabakpflanzen.

(Foto: Kai Loeffelbein)

Seife, Handschuhe und Gesichtsmasken sollen die Bauern auf den Tabakplantagen Malawis vor giftigem Nikotin schützen. Um ihre Gesundheit schert sich fast niemand - auch nicht um die der Kinderarbeiter.

Reportage von Tobias Zick, Malanda (Malawi)

Das Zuhause von James Mwale riecht wie eine frisch geöffnete Zigarettenschachtel; wesentlich größer ist es auch nicht. Eineinhalb mal drei Meter nackter Boden, die Hälfte des Raumes nehmen hüfthoch gestapelte Tabakblätter ein, bräunlich, duftend. Er lehnt an einem der Stapel, die Arme verschränkt, und späht ständig durch die offene Tür nach draußen; niemand soll mitbekommen, was er jetzt über sein Dasein erzählt, jeder der Nachbarn könnte ihn bei seinem Chef verpfeifen, besser gesagt: seinem Herrn, und dann Gnade ihm Gott.

James Mwale, der in Wirklichkeit ein bisschen anders heißt, trägt ein fleckiges Hemd über der Hose, die Füße nackt, schwielig und rissig. "Was Sie hier sehen, ist alles das Werk meiner Hände", erklärt er: Tabak anpflanzen, ernten, die Blätter trocknen und bündeln, dafür bekommt er Essen und Seife und ein Gehalt, das der Chef nach Gutdünken festlegt: Diesmal hat er ihm 95 000 Malawische Kwacha ausgezahlt, rund 130 Euro - für die Arbeit einer ganzen Saison. Die Marktpreise sind schlecht, sie werden jedes Jahr schlechter, so erklärt der Chef es ihm. "Es gibt leider Menschen", sagt James Mwale, "die sind nicht allzu gottesfürchtig." Sein Herr sei ein durchaus wohlhabender Mann, er habe fünf Kühe, dazu Schweine und Ziegen. Und acht Kinder.

James Mwale selbst hat praktisch nichts; seine Frau hat ihn vor sechzehn Jahren verlassen, kurz nach der Geburt des Sohnes, den er seither nie wieder gesehen hat, "sie wollte nicht mit einem Mann zusammen sein, der ihr nichts bieten kann", sagt er. "Gott sei Dank habe ich noch gesunde Hände und Füße und kann arbeiten." Zwar tun ihm oft die Knochen weh nach einem langen Tag, doch dann bekommt er von seinem Herrn Schmerztabletten, oder einen Hustenstiller, wenn er dieses Stechen im Brustkorb spürt. Damit er am nächsten Morgen wieder aufs Feld gehen und zupacken kann.

Rohtabak wird in der Landeswährung vergütet, Saatgut jedoch in US-Dollar in Rechnung gestellt

Malawi, ein kleines, hügeliges Land im Südosten Afrikas, ist so tabakabhängig wie kein anderer Staat der Erde; 70 Prozent seiner Deviseneinnahmen bezieht es aus dem Export der getrockneten, nikotinreichen Blätter. Beflügelt von der damals enormen Nachfrage auf dem Weltmarkt, förderte die Regierung in den 1970er Jahren massiv den Anbau von Tabak. Zunächst auf großen, staatlich kontrollierte Farmen, dann öffnete die Regierung auf Druck von Weltbank und Internationalem Währungsfonds den Sektor für alle. Hunderttausende Kleinbauern begannen in den 1990er Jahren, Tabak anzupflanzen, die Preise fingen an zu sinken, die Einkäufer verschärften den Trend mitunter noch, indem sie illegale Kartelle bildeten - und bis heute gibt in der Handelskette jeder den Druck nach unten weiter. Ganz unten stehen Menschen wie James Mwale.

Oder Dalitso Batison, elf Jahre alt. Der Husten, den man bei der Tabakernte bekommt, sei anders als bei einer Erkältung, sagt Dalitso Batison, der in einem rissigen lila Hemd auf einer Bastmatte vor dem Haus seines Vaters sitzt: "Es tut stärker weh. Ein stechender Schmerz im Brustkorb."

Dalitso Batison lebt in Malanda, einem Dorf im Herzen von Malawi; er gehe gern zur Schule, sagt er, später will er gern selbst Lehrer werden und "dazu beitragen, dass das Volk von Malawi bessere Bildung bekommt." Doch momentan kann er sich selbst nicht immer so dem Lernen widmen, wie er es gern würde: Nach dem Unterricht hilft er seinen Eltern beim Anpflanzen, Ernten und Trocknen des Tabaks; "es ist harte Arbeit", sagt er. Sein Vater Charles, der neben ihm sitzt, schaut zu Boden; "ich würde ihn lieber heute als morgen von dieser Arbeit befreien", sagt er, "und statt dessen erwachsene Erntehelfer anheuern, aber ich kann nichts machen, die Preise sind inzwischen so lächerlich niedrig."

"So tragen wir das Risiko von Währungsschwankungen"

Charles Batison holt ein paar zerknitterte Blätter Papier aus seiner Hütte; Abrechnungen von Alliance One, einer der großen internationalen Firmen, die in Malawi den Rohtabak der Bauern aufkaufen und an Zigarettenhersteller wie British American Tobacco und Philip Morris weiterverkaufen. Charles Batison hat sich per Vertrag verpflichtet, seinen Tabak komplett an Alliance One zu liefern statt ihn an der Börse anzubieten; die Firma stellt ihm auf Kredit das Saatgut und den Dünger zur Verfügung - doch mit dem Erlös für seine Ernte schafft er es kaum, die Schulden abzutragen.

Mit Gratiszigaretten für Schulkinder auf Kundenfang

Die Tabakindustrie setzt perfide Methoden ein, um die letzte Nichtraucherecke der Welt zu erobern: Afrika. Von Berit Uhlmann mehr ...

Die Unterlagen zeigen: Seinen abgelieferten Rohtabak bekommt Charles Batison von Alliance One in der Landeswährung Kwacha vergütet - Saatgut und Dünger dagegen werden ihm in US-Dollar in Rechnung gestellt. "So tragen wir das Risiko von Währungsschwankungen", sagte er. Alliance One erklärt auf Anfrage der SZ, die Kredite würden über Banken abgewickelt und daher in Dollar berechnet - was für die Bauern den Vorteil niedrigerer Zinsen bringe. Die niedrigen Preise erklärt das Unternehmen mit den "widrigen Wetterbedingungen" der vergangenen Saison, unter der die Qualität der Blätter gelitten habe.

Die internationale Kinderhilfsorganisation Plan International hat vor sieben Jahren das Ausmaß und die Folgen von Kinderarbeit auf malawischen Tabakplantagen untersucht und kam zu dem Schluss, dass etwa 80 000 Minderjährige in dem Land regelmäßig an Ernte und Verarbeitung von Rohtabak beteiligt sind - und viele davon unter schmerzhaftem Husten leiden, unter Kopf- und Bauchschmerzen und unter Muskelschwäche: alles typische Symptome einer Nikotinvergiftung. Ein Kind, das ohne Schutzkleidung auf einer Tabakplantage arbeitet, nimmt einer US-Studie zufolge bis zu 54 Milligramm Nikotin über die Haut auf; so viel, als hätte es 50 Zigaretten geraucht.