Investoren in der Bundesrepublik Herzlich willkommen in China-Land

Bis 2025 will die Regierung in Peking das Land in einer Reihe von Schlüsselindustrien Nummer eins werden. Dafür steigen chinesische Firmen zum Beispiel bei Autozulieferern ein.

(Foto: imago/Stephan Görlich)

Seit Jahren kaufen Chinesen deutsche Firmen. In der Politik wächst das Misstrauen, in den Unternehmen sind die neuen Eigentümer oft erwünscht. Aber welche Ziele verfolgen sie?

Von Thomas Fromm

Die beiden Männer, die sich bei diesem Galaabend Ende März immer wieder anlächeln, haben zwar keine gemeinsame Sprache, aber einen Dolmetscher. Leute, die sie gut kennen, sagen, dass sich der Deutsche und der Chinese sehr gut verstehen. Das ist wichtig, denn der Chinese hat das Unternehmen des Deutschen vor zwei Jahren für 925 Millionen Euro gekauft.

Gerade hat der eine seine Rede gehalten und ist zurück zu seinem Platz im noblen Münchner Hotel Bayerischer Hof gegangen. Der andere wartet auf ihn. Nickt, lacht und reicht ihm über den Tisch hinweg die Hand. Die hält die Hand des anderen lange fest. Danke, vielen Dank. So nice.

Deutsch-chinesische Harmonie: Der Chef des staatlichen Chemiekonzerns Chem China, Ren Jianxin, genannt Chairman Ren, ist zufrieden mit dem Auftritt des Deutschen: Frank Stieler, der erste Mann des Maschinenbaukonzerns Krauss-Maffei, hat eine Rede zum 180. Geburtstag seines Unternehmens gehalten. Und sie war ganz nach dem Geschmack des Gastes aus Fernost. Mit der richtigen Mischung aus Strategie und Industrie, garniert mit einem kräftigen Schuss Pathos. Krauss-Maffei sei "wieder zurückgekehrt zu einem Eigentümer, der seine Unternehmen und Mitarbeiter in seine Familie aufnimmt", schwärmt der Deutsche. Und man habe mit "Chem China einen Eigentümer bekommen, dem die Zukunft des Unternehmens am Herzen liegt". Dann werden Gastgeschenke verteilt, die Gäste klatschen, und eine Moderatorin sagt: "Toll, dass Sie sich auf diesen weiten Weg gemacht haben." Wenn Chinesen deutsche Unternehmen übernehmen und dann gemeinsam im Bayerischen Hof gefeiert wird, dann geht es um ganz große Gefühle.

Die Maschinen von Krauss-Maffei.

(Foto: Eberhard Franke/OH)

Krauss-Maffei, der 180 Jahre alte Traditionskonzern mit seinen 5000 Mitarbeitern, er soll seine Firmenzentrale in München behalten. Die Manager sollen freie Hand haben, Schlüsseltechnologien im Konzern bleiben. Der Konzern soll aber auch in Shanghai börsennotiert und dafür in eine bereits gelistete Firma von Chem China eingebracht werden. Mit dem Geld der chinesischen Investoren, so das Kalkül, soll Krauss-Maffei dann weiter wachsen, vor allem in: China.

Eigentlich soll in München also alles bleiben, wie es ist. Andererseits soll sich alles verändern. Wie das alles zusammen- geht? In einem Jahr, vielleicht in zwei, wird man es genauer wissen.

Seit die Regierung in Peking 2015 ihre Initiative "Made in China 2025" beschlossen und eine ganze Reihe von Schlüsselindustrien definiert hat, die das Land zur Nummer eins machen sollen, weiß die Welt: China hat einen Masterplan. Seitdem sind die Investitionen stark angestiegen. Ein Zufall ist das nicht. Ging es bis dahin "nur" darum, Geld zu verdienen und Technologien an Land zu ziehen, bekam die Expansion danach ein politisches Ziel. Heute gelten längst nicht nur Staatskonzerne wie Chem China als Erfüller dieses Plans - auch in privaten Unternehmen, berichten Insider, wachse die Rolle der Partei.

Was will Li Shufu?

Seit zwei Wochen ist der Chinese Li Shufu größter Einzelaktionär bei Daimler - und damit so etwas wie der bekannteste Unbekannte in Deutschland. Was hat er vor? Eine Spurensuche. Von Christoph Giesen, Peking, Max Hägler, Stefan Mayr und Meike Schreiber mehr ...

Was also ist hier noch Wirtschaft, was Politik? Im Bayerischen Hof wird an diesem Abend gratuliert, gefeiert, gegessen. Und irgendwann zwischen Ravioli, pochiertem Kalbsfilet und dem Auftritt eines Digital-Magiers geht der Chairman persönlich ans Mikrofon. Er beschwört die "vielversprechende Jahreszeit des Frühlings"; Krauss-Maffei sei ein "erfolgreiches Beispiel für die Kooperation zwischen Deutschen und Chinesen", für das Zusammenspiel deutscher Technologie und der "Made in China 2025-Initiative".

Dann werden die 200 Galagäste Zeugen einer bemerkenswerten Wandlung: Chairman Ren, Herr über ein staatliches Imperium, das vor drei Jahren schon für sieben Milliarden Euro die italienische Reifenlegende Pirelli schluckte, dieser Chairman verwandelt sich während seiner Laudatio in einen Lyriker und Philosophen. Er sagt Sätze wie: "Der riesige Ozean nimmt Hunderte von Flüssen auf, und er ist groß, weil er so viel aufnehmen kann."