Lebensmittel-Skandal Ölkrise im Supermarkt

Beim Großteil des als "italienisch" verkauften Olivenöls im Supermarkt soll es sich in Wahrheit um Billigöl aus Drittländern handeln. Italienische Medien vermuten eine mächtige Gruppe in der Lebensmittel-Industrie, die durch das Panschen ein Vermögen macht.

Der Großteil des als "italienisch" verkauften Olivenöls soll in Wahrheit aus dem Ausland importiertes Billigöl sein. Etwa 80 Prozent des Öls würden falsch deklariert oder irreführend ausgezeichnet, berichtet die Zeitung La Repubblica unter Berufung auf Ermittlungen von Zoll und Finanzpolizei.

Italiens Lebensmittel-Industrie steht vor einem Skandal: Der Großteil des als italienisch ausgewiesenen Olivenöls soll Billigöl aus dem Ausland sein.

(Foto: dpa-tmn)

"Es gibt eine mächtige Gruppe in der Lebensmittel-Industrie, die durch Importe ein illegales Vermögen macht, weil das Mischen des Öls nicht nachzuweisen ist", zitierte die Zeitung den Verbraucherreferenten des Bauernverbandes Coldiretti.

Den Angaben zufolge importieren die Unternehmen Öl aus Spanien, Griechenland, Marokko und Tunesien. Der Preis dafür liege teilweise unter 25 Cent pro Liter. Das Öl werde dann teils behandelt, teils sofort mit italienischem Öl verschnitten. Anschließend verkauften die italienischen Lebensmittel-Firmen das Öl als "Olivenöl aus Italien" an Discounter, Touristen und im Großhandel - für drei bis vier Euro je Liter.

Insgesamt machen die Unternehmen mit solchem Olivenöl den Angaben zufolge einen Umsatz von jährlich fünf Milliarden Euro. Die vorgeschriebenen Hinweise darauf, dass es sich um eine Mischung handele, unterschlagen die Firmen laut Repubblica. Gebe es sie doch, seien sie so klein gedruckt, dass sie auf den Etiketten kaum zu entdecken seien. Zu der Täuschung über die Herkunft des Öls kommt dem Bericht zufolge auch noch hinzu, dass das verkaufte Öl oft von besonders schlechter Qualität sei und Spuren von Schimmel oder Schmierstoffen beinhalte.

Die Namen der beteiligten Unternehmen nannte die Zeitung nicht. Schwierig seien diese Untersuchungen besonders, da die ausländischen Produzenten und Exporteure Tochterfirmen der italienischen Importeure und Olivenöl-Hersteller seien.

Erst vor einigen Wochen war ein groß angelegter Betrug mit Bio-Lebensmitteln in Italien aufgeflogen: Eine Bande von Fälschern verkaufte nach Angaben der Behörden über mehrere Jahre rund 700.000 Tonnen angeblicher Biowaren im Wert von insgesamt 220 Millionen Euro. Die Produkte wurden demnach in mehrere europäische Länder geliefert.