Skandal-Bischof zieht nach Regensburg "Die Sache mit Tebartz hat sie entsetzt" Bischof Tebartz van-Elst

Der geplante Umzug von Tebartz-van Elst nach Regensburg führt zu großer Empörung bei den Gläubigen im Bistum. Erste haben bereits ihren Kirchenaustritt angekündigt. Sigrid Grabmeier von der Reformgruppe "Wir sind Kirche" erklärt im SZ-Interview, warum die Verärgerung so groß ist. Von Wolfgang Wittl mehr...

Katholikentag in Regensburg Regensburg und die katholische Kirche Bayerisch, freundlich, eisenhart

Die Regensburger haben seit Jahren ein schwieriges Verhältnis zu Bischöfen und der katholischen Amtskirche. Das hat viel mit einem zu tun, der heute an wichtiger Stelle im Vatikan sitzt - und für viele Kontroversen gesorgt hat. Eine Bestandsaufnahme zum Katholikentag. Von Wolfgang Wittl mehr...

Prince Charles Camilla Nazi-Vergleiche Wie Hitler, wie Auschwitz, wie der Holocaust

Vergleiche mit dem Nationalsozialismus verbieten sich eigentlich immer. Das beweist auch der aktuelle Fall von Prince Charles, der den russischen Präsidenten Wladimir Putin in die Nähe von Adolf Hitler gerückt hat. Dennoch versuchen es Politiker und Prominente immer wieder - ein Rückblick. mehr...

Bischofsweihe in Passau Bischofsweihe Der Umjubelte

Selten ist ein Bischof herzlicher empfangen worden als Stefan Oster in Passau. Der 48-Jährige wird als glaubensfest und motivierend beschrieben - nur ein Reformer sei er nicht. Von Wolfgang Wittl mehr...

Glaubenspräfekt Gerhard Ludwig Müller wird Kardinal Katholische Kirche Franziskus ernennt Bischof Müller zum Kardinal

Karrieresprung in Rom: Gerhard Ludwig Müller wird Kardinal. Zusammen mit 18 anderen Kirchenmännern wird Papst Franziskus den ehemaligen Bischof von Regensburg und Präfekt der Glaubenskongregation zum Purpurträger erheben. mehr...

Presserat: 2013 viele Beschwerden über Umgang mit Papst-Wahl Kardinalsversammlung in Rom Wie Franziskus die Kurie weniger europäisch macht

Der ehemalige Regensburger Erzbischof Müller ist der einzige Deutsche, den der Papst am Samstag zu einem der neuen Kardinäle machen wird. Ansonsten wird Franziskus vor allem die Rolle der Lateinamerikaner im Kardinalskollegium stärken - denn ihre Länder haben den höchsten Anteil an Katholiken. Von Andrea Bachstein mehr...

Pope Emeritus Benedict XVI arrives to attend a consistory ceremony in Saint Peter's Basilica at the Vatican Gemeinsamer Auftritt im Petersdom Papst umarmt Papst

Es ist die erste öffentliche Zeremonie im Petersdom, bei der beide Päpste anwesend sind: Bei der feierlichen Ernennung der neuen Kardinäle hat Papst Franziskus auch seinen Vorgänger Benedikt XVI. begrüßt. mehr...

Bayerisch-Kurs für Papst Franziskus Papst und die neuen Kardinäle Ein Reformator, kein Revolutionär

Meinung Papst Franziskus erhebt 19 Männer in den Kardinalsrang. Der Pontifex mit dem unkonventionellen Führungsstil wird ihnen viel abverlangen. Zugleich baut der Papst so den Führungskreis seiner Kirche um - sie wird vielfältiger, globaler und repräsentativer für die katholische Welt. Ein Kommentar von Stefan Ulrich mehr...

Skandal um teure Bischofsresidenz in Limburg Gänswein nimmt Tebartz in Schutz

Wie geht es weiter mit Franz-Peter Tebartz-van Elst? Nachdem der Prüfbericht zu exorbitant gestiegenen Kosten beim Bau der Bischofsresidenz vorliegt, liegt die Entscheidung jetzt beim Vatikan. Papstsekretär Gänswein nimmt den suspendierten Bischof in einem TV-Interview in Schutz. mehr...

Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz 2014 Kardinal Reinhard Marx "Geht hinaus, habt Mut!"

Er spricht eine klare Sprache, die in der katholischen Kirche zuletzt gefehlt hat. Trotzdem gibt es Vorbehalte gegen Kardinal Reinhard Marx, den neuen Vorsitzenden der Bischofskonferenz und mächtigen Münchner. Von Matthias Drobinski, Münster mehr...

Papst Franziskus Ein Jahr Papst Franziskus Ein Jahr Papst Franziskus Radikal, global, konservativ

Kurienmitarbeiter fahren Taxi, der Papst lebt im Gästehaus und darüber, wie sie mit Geschiedenen umgehen wollen, dürfen Kardinäle nun immerhin diskutieren. In seinem ersten Jahr als Papst hat Jorge Mario Bergoglio die katholische Kirche aufgemischt. Doch bei den Mitarbeitern des Vatikans ist die Stimmung schlecht. Eine Analyse von Matthias Drobinski und Andrea Bachstein, Rom mehr...

Bischof Tebartz-van Elst Chronik Eine bischöfliche Affäre

Bei seiner Amtseinführung in Limburg war Franz-Peter Tebartz-van Elst 48 Jahre alt und damit der jüngste deutsche Diözesanbischof. Doch dann wurde er zu Deutschlands umstrittensten Kirchenmann. Eine Chronologie der Ereignisse. mehr...

Franz-Peter Tebartz-van Elst Rücktritt von Tebartz-van Elst Verfangen in der eigenen Wahrnehmung

Welches Signal sendet der Rücktritt des Limburger Bischofs? Was bedeutet das für das kircheninterne Machtgefüge? Und was wird jetzt aus Tebartz-van Elst? Antworten auf die wichtigsten Fragen. Von Matthias Drobinski mehr...

Spannung vor Urteil über Tebartz-van Elst Fall Tebartz-van Elst Verrat am Glauben

Meinung Bischof Tebartz-van Elst kann keinen Fehler zugeben. Das ist der Schlüssel zu der ganzen Geschichte. Wer so denkt, geht davon aus, dass er auch keine Fehler macht. Die Irrenden, das sind die anderen. In Limburg hat sich gezeigt, wohin dieses Denken führen kann. Ein Kommentar von Matthias Drobinski mehr...

Papst ernennt Stefan Oster zum neuen Bischof von Passau Katholische Kirche in Bayern Stefan Oster wird neuer Bischof von Passau

Das lange Warten hat für die Katholiken im Bistum Passau ein Ende: Papst Franziskus hat den Salesianer-Pater Stefan Oster zum neuen Bischof der Heimatdiözese von Benedikt XVI ernannt. Der neue Oberhirte von Passau gilt als unkonventionell. Von Jakob Wetzel und Wolfgang Wittl mehr...

Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst Tebartz-van Elst Problembischof zurück in Limburg

Tebartz-van Elst ist zurück in Limburg, ein paar Tage pro Monat nächtigt er just in der Wohnung, die ihm den Skandal einbrachte. Und auch sonst wirkt Tebartz nicht gerade einsichtig. Papst Franziskus wird wohl über seine Zukunft entscheiden müssen - und somit darüber, wie unruhig das Jahr 2014 für die katholische Kirche in Deutschland wird. Von Matthias Drobinski mehr...

Aufarbeitung von Missbrauch in der katholischen Kirche Jesuitenpater Mertes nennt UN-Kritik "gerührten Quark"

Als Direktor des katholischen Canisius-Kollegs machte Klaus Mertes Missbrauch an der Schule öffentlich. An einem Papier des UN-Kinderrechtskomitees übt er scharfe Kritik - auch wenn das Thema sexueller Missbrauch im Vatikan noch längst nicht aufgearbeitet sei. Von Matthias Drobinski mehr...

Bischof Tebartz-van Elst Bericht zu Tebartz-van Elst Ringen um die Deutungshoheit

Der Untersuchungsbericht, der über die Zukunft von Tebartz-van Elst entscheiden soll, ist noch nicht fertig. Schon wird über seine Auslegung gerungen: Be- oder entlastet er den Skandalbischof? Matthias Drobinski mehr...

Verabschiedung Gerhard Ludwig Müller Bistum Regensburg Bischof Müller verabschiedet sich nach Rom

Gerhard Ludwig Müller folgt dem Ruf des Papstes und dient nun dem Vatikan als oberster Glaubenshüter der katholischen Kirche. In seinem Bistum aber lässt er bei vielen engagierten Laien offene Wunden zurück. Von Wolfgang Wittl, Regensburg mehr...

Vereidigung des neuen Bischofs von Regensburg Regensburger Bischof Voderholzer Beliebt, aber undurchschaubar

Elf Monate nach der Ernennung des neuen Regensburger Bischofs rätseln viele Gläubige immer noch, für welchen Kurs Rudolf Voderholzer steht. Ein halbes Jahr vor dem Katholikentag ist im Bistum ein neuer Stil eingekehrt, aber Mitarbeiter bemängeln, inhaltlich sei nichts passiert. Von Wolfgang Wittl mehr...

General Audience in the Vatican Äußerungen von Papst Franziskus zur Sexualität Wende von großer Tragweite

Meinung "Es darf keine spirituelle Einmischung in das persönliche Leben geben": In einem Interview stellt Papst Franziskus das Selbstverständnis der katholischen Kirche infrage. Schwulen und Lesben solle mit Respekt begegnet werden, Geschiedenen mit Barmherzigkeit und Frauen, die abtreiben, mit Anteilnahme. Ein halbes Jahr ist Franziskus nun im Amt, schon jetzt hat er viel verändert. Ein Kommentar von Matthias Drobinski mehr...

Bischof Tebartz van-Elst Diözese Limburg Kosten für Residenz könnten auf 40 Millionen Euro steigen

Die Residenz von Limburgs Bischof Tebartz-van Elst wird immer teurer: Bisher werden die Kosten mit 31 Millionen Euro veranschlagt, einem Zeitungsbericht zufolge könnten sie noch einmal drastisch steigen - auf 40 Millionen Euro. Nächste Woche soll sich Papst Franziskus mit dem Fall befassen. mehr...

Kritik am Neubau des Amtssitzes Bischof Tebartz-van Elst nun doch in Rom

Ursprünglich hieß es, dass im Laufe der Woche der umstrittene Bischof Tebartz-van Elst nach Rom fliegen werde, um sich wegen des Skandals um den Bischofssitz zu erklären. Nun ist der Bischof doch nach Rom gereist. mehr...

Bischof Tebartz-van Elst zu Gesprächen in Rom Limburger Bischof Tebartz-van Elst Wettrennen zum Papst

Der furchtbaren Geschichte vom Leben und Wirken des Limburger Bischofs bleibt nicht einmal diese bizarre Szene erspart: Tebartz-van Elst fliegt eilig nach Rom und versucht zu retten, was zu retten ist, bevor der Chef der Deutschen Bischofskonferenz eine Audienz bei Papst Franziskus hat. Doch gerade der lebt das Gegenteil von Prunksucht vor. Von Matthias Drobinski mehr...

Skandalbischof Tebartz-van Elst Merkel hofft auf Lösung im Sinne der Gläubigen

"Eine sehr schwierige Situation" ist auch nach Überzeugung der Bundesregierung im Bistum Limburg entstanden. Selbst die Kanzlerin mischt nun im Skandal um den Bischof Tebartz-van Elst mit - wenngleich in aller Bescheidenheit. mehr...