Achtelfinale im DFB-Pokal Schwache Schalker, flinke Freiburger

Mainzer Jubel, Schalker Frust: S04-Torwart Hildebrand ärgert sich über einen Gegentreffer. 

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Auch der neue Trainer Jens Keller bringt keinen Erfolg: Der FC Schalke verpasst beim 1:2 gegen Mainz den Einzug ins Pokal-Viertelfinale, weil das Team weiterhin ziemlich verunsichert agiert. Besser läuft es für den SC Freiburg - beim 1:0 gegen Außenseiter Karlsruhe geht alles ziemlich schnell.

Ganz am Schluss, in der fünften Minute der Nachspielzeit, ging sogar Timo Hildebrand mit nach vorne, der Schalker Torwart. Und siehe da, der Eckball landete tatsächlich auf dem Kopf des Keepers, an der Technik war wenig auszusetzen, doch es fehlte an Kraft, weswegen der Mainzer Torwart Christian Wetklo den Ball problemlos festhalten konnte. So blieb es dann in diesem DFB-Pokal-Achtelfinale zwischen Schalke und Mainz beim 1:2 (0:1) - und musste der neue S04-Trainer Jens Keller eine misslungene Premiere miterleben. Es war das achte sieglose Spiel des Teams in Serie.

Keller hatte gegenüber der vergangenen Partie der Huub-Stevens-Ära kräftig umgebaut. Eine taktische Änderung nahm er vor (4-4-2 statt 4-2-3-1), dazu vier personelle Wechsel, und vor allem zwei davon waren doch etwas überraschend: In der Angriffsmitte spielte nämlich an der Seite von Klaas-Jan Huntelaar der Rumäne Ciprian Marica, rechts hinten lief Tranquillo Barnetta auf - beide hatten bisher in dieser Saison nicht allzu oft in der Startformation gestanden. Und interessanterweise war an etlichen zentralen Momenten der Partie auch einer der beiden beteiligt.

In der vierten Minute kam Marica nach einer Flanke von Julian Draxler am Fünf-Meter-Raum frei zum Kopfball, in der siebten Minute nach Vorarbeit von Christian Fuchs ein zweites Mal aus etwas größerer Entfernung - beide Male scheiterte er. Bei der Nominierung des Rumänen hatte sich Trainer Keller sicherlich erhofft, dass er nun wieder den Marica sehen würde, der in der gemeinsamen Stuttgarter Zeit der beiden 2010 binnen zweier Monate vier Tore und fünf Assists schaffte. In diesen beiden Momenten aber glaubten die Zuschauer in der Arena nur, dass sie nun wieder den Marica sahen, der auf Schalke in mittlerweile eineinhalb Jahren erst drei Treffer erzielte.

Aber immerhin, diese beiden Szenen dokumentierten einen gewissen Schwung, mit dem Schalke in die Partie startete. Aber das ließ bald nach, nach zirka einer Viertelstunde fand Mainz besser in die Partie, die Folge war eine erste Chance durch Nikolce Noveski (22.). Neun Minuten später fabrizierte Angreifer Adam Szalai das, was in der Sprache der Basketballer No-look-Pass heißt. Nach einem Zweikampf im Mittelfeld prallte der Ball in seine Richtung, und ohne sich umzuschauen, spielte der Ungar weiter auf den linken Flügel, wo Schalkes Barnetta pennte, Marco Caligiuri aber flugs losgelaufen war. Ein feiner Schlenzer, 1:0 für die Gäste.

Eine Ausgleichschance hatten die Schalker bis zur Pause noch, doch Barnettas Distanzschuss flog ein Stück am Tor vorbei. Nach der Pause gab sich Schalke durchaus entschlossen - auch ohne Julian Draxler, der verletzt raus musste. Doch wirklich gute Torchancen sprangen zunächst nicht heraus. Der in dieser Phase spektakulärste Moment ereignete sich an der Seitenlinie: Dort regte sich der Thomas Tuchel etwas zu stark auf, nachdem Caligiuri von Jermaine Jones rüde gefoult worden war und der Schiedsrichter anstelle der möglichen roten nur die gelbe Karte gezeigt hatte - der FSV-Coach musste auf die Tribüne (66.).

Dafür wurde es in der Schluss-Viertelstunde umso turbulenter. In der 74. Minute bediente der eingewechselte Lewis Holtby den eingewechselten Chinedu Obasi - aber der verzog aus spitzem Winkel. Keine Minute spitzelte Holtby den Ball die Beine eines Verteidigers, Marica bediente Mit-Angreifer Huntelaar, der mit etwas Glück zum 1:1 vollendete. Irgendwie hatte es nun den Anschein, als wolle keine der beiden Mannschaften den Abflug in den Weihnachtsurlaub durch eine unnötige Verlängerung verzögern.

Caligiuri tauchte gefährlich vor dem Schalker Tor auf, Huntelaar versuchte es mit einem Fallrückzieher, Fuchs zog aus der Distanz ab. Doch dann schlug der Mainer Jan Kirchhoff einen wunderbaren Ball aus der eigenen Hälfte, Barnetta hatte wieder kurz gepennt, und Nicolai Müller nutzte das zum 1:2 (82.). Schalke kam danach noch zu Chancen, doch Fuchs traf nur die Latte - und Hildebrands Kopfball war etwas zu schwach.

Torschütze für Freiburg: Jonathan Schmid. 

(Foto: Bongarts/Getty Images)