Kalifornien: Beverly Hills Bye-bye Botschafter!

Die schlechte Finanzlage Kaliforniens fordert ausgerechnet im reichen Beverly Hills ein populäres Opfer: Gregg Donovan, der Besucher im Auftrag des Tourismusbüros begrüßte, ist seinen Job los.

Spätestens wenn der Mann im roten Frack und mit dem Zylinder auf dem Kopf die Arme ausbreitete und seine Begrüßungsformel ertönen ließ, erkannten Tausende Touristen ihren Aufenthaltsort: "Willkommen in Beverly Hills!" Seit mehr als zehn Jahren machte Gregg Donovan den Grüß-Gott-Onkel für das Tourismusbüro, doch nun ist damit Schluß: Das Büro habe ihm im Januar mitgeteilt, dass man sich ihn nicht länger leisten könne, sagte "Botschafter" Donovan. Die schlechte Finanzlage des kalifornischen Reichen-Mekka sei schuld.

Der 51-jährige frühere Concierge und Mitarbeiter des verstorbenen Komikers Bob Hope hatte seinen Arbeitsplatz auf dem Rodeo Drive mit dessen zahlreichen Luxusgeschäften. Dort begrüßte er Touristen in Dutzenden Sprachen, wies den Weg und ließ sich mit Besuchern aus aller Welt fotografieren.

Fernsehmoderator Larry King äußerte sich entsetzt über Donovans Entlassung. "Wie konnten sie das tun?" fragte King kürzlich während eines Spaziergangs durch den Prominentenort. "Er ist in Beverly Hills eine Institution." Donovan hofft jetzt auf einen ähnlichen Job anderswo, vielleicht in Hollywood. "Aber dies hier war schon etwas Besonderes", sagte er.