Werner Mauss Das Glück, ein anderer zu sein

Zwar ist bekannt, dass Mauss jahrelang ohne Probleme Pässe bekam, auf Namen wie Seidel, Schröder oder Möllner. Aber der wohl wichtigste Regierungskontakt von Mauss, Bernd Schmidbauer, ist schon seit 1998 nicht mehr Geheimdienstkoordinator im Kanzleramt. Unter der rot-grünen Regierung war für Mauss nichts mehr zu holen. Innenminister Otto Schily soll sogar einen Spitzenbeamten abgesetzt haben, weil dieser Mauss angeblich zu nahe stand. Anfang 2016 erklärte die Regierung, Mauss habe von Bundesbehörden seit 2000 keine Tarn-Papiere mehr bekommen.

Aber woher hat Werner Mauss die Papiere dann?

Wie das rheinland-pfälzische Innenministerium bestätigt, hat eine Gemeindeverwaltung Mauss 2014 den Möllner-Pass ausgestellt, jedoch offenbar nicht auf Veranlassung des Landes - und wenn man der Regierung glaubt, eben auch nicht auf Betreiben des Bundes. Dass ausländische Geheimdienste das Ganze veranlasst haben, halten mit der Sache betraute Beamte für nahezu ausgeschlossen. Eine Mitarbeiterin der zuständigen Gemeinde erklärte auf Anfrage, Mauss alias Möllner habe den alten Pass mit dem falschen Namen seit 2000 zweimal gegen einen neuen getauscht. Sie habe darin bislang kein Problem gesehen. Schließlich werde in die offiziellen Datenbanken üblicherweise ein Sperrvermerk eingetragen, wenn jemand eine Tarnidentität nicht mehr benötige und keine neuen Papiere mehr ausgestellt werden sollen. Im Fall Möllner fehlte dieser Sperrvermerk aber, wie die Frau am Telefon erzählt. Aber warum fehlte der Vermerk? Hat da vielleicht jemand aus alter Verbundenheit Mauss geholfen? Ohne offiziellen Auftrag?

Beim Treffen in Stuttgart gehen Mauss die Fragen allmählich auf die Nerven. Er schlägt mit der Faust auf den Tisch, redet sich in Rage, wird laut, weicht aus. Zum Abschied kommt Mauss noch einmal auf seine streng geheimen Aufträge zurück: Die SZ könne ihn doch mal begleiten, irgendwann. Eine ganz große Sache sei das. Man dürfte nur jetzt nicht über ihn, die Tarnpapiere und die Briefkastenfirmen berichten. Sonst sei alles dahin.

Anmerkung der Redaktion: Aufgrund gerichtlicher Entscheidungen musste dieser Text an mehreren Stellen geändert bzw. gekürzt werden. Diese Änderungen/Kürzungen sind mit Auslassungszeichen [...] kenntlich gemacht