TV-Debatte der Demokraten Clinton kann "Polit-Revolutionär" Sanders nicht entzaubern

Ex-Außenministerin gegen Senator: Hillary Clinton und Bernie Sanders während der TV-Debatte.

(Foto: REUTERS)
  • Hillary Clinton setzt kurz vor der wichtigen Vorwahl in Iowa auf ihre Erfahrung, während Herausforderer Bernie Sanders leidenschaftlich um Stimmen wirbt.
  • In der TV-Debatte, in der es vor allem um Waffengesetze, soziale Ungleichheit und die Reaktion auf die IS-Miliz geht, lobt Clinton ausdrücklich die Bilanz von US-Präsident Obama.
  • Die ehemalige Außenministerin gilt als angeschlagen: Die große Favoritin könnte wie 2008 von einem Außenseiter besiegt werden.
Von Matthias Kolb, Washington

Zwei Wochen vor der ersten Vorwahl haben sich Hillary Clinton und ihr Rivale, Senator Bernie Sanders aus Vermont, in der TV-Debatte heftig attackiert. Sanders warf der großen Favoritin vor, "Unsinn" über ihn zu verbreiten, während Clinton sich bemühte, ihre Nähe zu US-Präsident Barack Obama zu betonen. Der scharfe Ton erklärt sich durch die Zahlen 2 und 14. Auf zwei Prozentpunkte ist Clintons Vorsprung in Iowa zusammengeschmolzen und der 74-jährige Sanders führt in New Hampshire mit 14 Zählern.

Also ist es die Ex-Außenministerin, die unter Druck steht. Sie muss die Basis überzeugen, dass der "demokratische Sozialist" Sanders zwar mitreißend reden kann, aber für das Weiße Haus nicht geeignet ist. Das ist nicht leicht, denn auch unter Demokraten ist der Frust mit dem Partei-Establishment enorm.

Seit Tagen reden US-Medien darüber, ob die 68-Jährige nach 2008 wieder von einem Außenseiter besiegt wird. Sanders ist kein zweiter Obama, doch anders als Clinton kann er mit seinen Wutreden gegen die wachsende soziale Ungleichheit junge Wähler begeistern - und viele Spendendollar einsammeln.

Der dritte Kandidat, Marylands Ex-Gouverneur Martin O'Malley, liegt in Umfragen so weit zurück, dass er weder in der öffentlichen Diskussion noch in diesem Artikel eine Rolle spielt. Dies sind die fünf wichtigsten Themenfelder - und wie sich Sanders und Clinton an diesem Abend profilieren konnten.

Strengere Waffengesetze

Clinton redet gerne über gun control, weil sie nur hier progressiver als Sanders ist. In der TV-Debatte wirft sie ihm vor, mehrfach im US-Kongress "mit der NRA gestimmt" zu haben. Der 74-Jährige nennt das "unaufrichtig" und betont, dass ihn die Waffen-Lobbyisten mit einer "4-" bewertet haben.

Von wegen waffenfreundlich also? Sanders kann nicht leugnen, dass er in den Neunzigern gegen eine stärkere Kontrolle von Waffenkäufern stimmte. In der TV-Debatte sagt er, seine Meinung geändert zu haben und die jüngsten Vorschläge von Präsident Obama zu unterstützen.

Dies werden die Menschen in Charleston, wo im Juni der Extremist Dylann Roof neun Schwarze in einer Kirche ermordet hat, gern hören: Roof kam an seine Waffe, weil das FBI seine Vorstrafe übersah. Clinton unterlässt es, den Konkurrenten erneut zu attackieren - sie lobt, dass er seine Meinung geändert habe. Debatten-Fazit: Sanders hat sich gut geschlagen.

Unterstützung für Schwarze und Latinos

Am Vorabend des Feiertags zu Ehren von Martin Luther King beschwören beide das Erbe des Bürgerrechtlers. Ein höherer Mindestlohn - Sanders will 15 Dollar pro Stunde - werde auch Latinos und Schwarzen helfen. Clinton will der Polizei das racial profiling verbieten und das Strafrecht reformieren: "Wir dürfen nicht länger ignorieren, dass einer von drei schwarzen Männern im Laufe seines Lebens im Gefängnis landet."

Sanders weiß, dass mindestens jeder zweite Demokrat in South Carolina schwarz ist. Also legt er nach: "Es ist skandalös, dass man für Marihuana-Besitz eine Vorstrafe kriegt, aber die Wall-Street-Banker, die die Weltwirtschaft ruiniert haben, nicht angeklagt werden." Dass US-Justizministerium soll künftig jeden Todesfall in Polizeigewahrsam überprüfen.

Wieso Rapper für Bernie Sanders werben

Der "demokratische Sozialist" Sanders könnte die ersten zwei Vorwahlen gewinnen. Doch um Hillary Clinton zu besiegen, muss er mehr schwarze Wähler überzeugen. Killer Mike hilft ihm dabei. Von Matthias Kolb, Washington mehr ... US-Blog

Allen Umfragen zufolge ist Clinton unter Latinos und Schwarzen um ein Vielfaches populärer, weshalb sich Sanders besonders um nichtweiße Wähler bemüht. Dazu sagt Sanders selbstbewusst: "Wenn die Wähler mehr über mein Programm erfahren, dann werden sich diese Werte auch ändern." Debatten-Fazit: Sanders hat mit seiner Leidenschaft wohl einige Leute neugierig auf sich gemacht.