Terrororganisation Warum der Name "Daesch" den Islamischen Staat ärgert

Indische Muslime demonstrieren in Mumbai als Reaktion auf die Anschläge von Paris gegen Isis, den sogenannten "Islamischen Staat"

(Foto: dpa)

Wie heißt die Terrormiliz: IS, ISIS oder ISIL? Viele Politiker verwenden auch den Begriff Daesch - aus gutem Grund.

Von Markus C. Schulte von Drach

Wenn die Rede vom sogenannten Islamischen Staat ist, dann tauchen regelmäßig verschiedene Abkürzungen auf, vor allem IS, ISIS und ISIL.

Zunehmend verwenden Politiker allerdings auch die Begriffe Daesch, Daesh oder Da'esh (ausgesprochen Da-esch). Mit dieser Abkürzung der Bezeichnung "Islamischer Staat im Irak und der Levante" vermeiden sie es, den Namen zu verwenden, den die Terrororganisation sich selbst gegeben hat. Und weisen so den Anspruch zurück, den die islamistischen Fundamentalisten selbst erheben: Das Staatsgebilde zu sein, in dem alle Muslime weltweit auf die einzige Weise leben, die wahrhaft islamisch sein soll - und mit einem weltweiten Herrschaftsanspruch.

Was aber hat es mit den Kürzeln auf sich und wieso gibt es so viele davon? Das hängt mit der Geschichte der Terrororganisation zusammen, deren Ursprung im Jahre 2003 im Irak liegt.

JTJ - Jama'at al-Tawhid wal-Jihad

Der sogenannte "Islamische Staat" hat sich aus der Terrorgruppe Jama'at al-Tawhid wal-Jihad (gesprochen: Dschama-at at-Tauhid wa-l-Dschihad) entwickelt, die nach dem Sturz von Saddam Hussein 2003 im Irak von dem Jordanier Abu Musab al-Sarkawi gegründet wurde. Die sunnitischen Extremisten kämpfen damals gegen die schiitische Bevölkerungsmehrheit und die US-Amerikaner im Irak. Im August 2003 verübt die Gruppe einen Anschlag auf die UN-Zentrale in Bagdad, bei dem 22 Menschen ums Leben kommen.

AQI oder AQI/TQJBR - Al-Qaida im Irak

Im Oktober 2004 schwört Sarkawi dem Al-Qaida-Führer Osama bin Laden die Treue und benennt seine Gruppe um in "Tanzim Qa'idat al-Jihad fi Bilad al-Rafidayn" (Basis des Dschihad im Zweistromland, TQJBR), gemeinhin als "al-Qaida im Irak" bezeichnet. Sie verübt weiter Anschläge und ermordet ausländische Zivilisten. Die Terroristen veröffentlichen Videos mit der Enthauptung von Nicholas Berg, Eugene Armstrong, Jack Hensley, Kenneth Bigley, Murat Yüce, Kim Sun-Il, Shosei Koda, Georgi Lazov und Ivailo Kepov. Ab 2005 setzt die Gruppe auf Bombenanschläge und Selbstmordattentate.

Der Gruppe schließen sich weitere irakische Dschihadistengruppen an. Es wird die Terror-Dachorganisation "Madschlis Schura al-Mudschahidin fi-l-Iraq" (MSC, Schura-Rat der Mudschahidin im Irak) ausgerufen. Chef des Schura-Rates wird Abu Abdullah al-Rashid al-Baghdadi, mutmaßlich ein ehemaliger irakischer Offizier.

Im Juni 2006 wird Sarkawi bei einem Luftangriff der US-Armee getötet. Sein Nachfolger als AQI/TQJBR-Chef wird der Ägypter Abu Ayyub al-Masri, nun die führende Figur unter den Terroristen.

ISI - Islamischer Staat im Irak

Im Oktober 2006 Jahr verbündet sich "al-Qaida im Irak" mit einigen sunnitischen Stämmen und anderen Aufständischen und gründen die "Mutayibeen-Koalition". Sie rufen den "Islamischen Staat im Irak" (Ad-daula al-Islamija fi-l-Iraq) aus. Spätestens jetzt stößt Abu Bakr al-Baghdadi, der sich später zum Kalifen ausrufen lässt, zu den Terroristen. Die Extremisten verüben etliche Anschläge und Selbstmordattentate im Irak. Auch der Syrer Abu Mohammed al-Dschaulani kämpft bis 2011 für den ISI, dann wird er in seine Heimat geschickt, um die Terrororganisation "Jabhat al-Nusrah li-Ahli ash-Scham" (Nusra-Front) zu gründen.

Ebenfalls 2006 bilden etliche sunnitische Stämme, finanziert und militärisch ausgerüstet von den USA, die "Sahwa"-Miliz, die "Erwachten". Gemeinsam mit Regierungstruppen und US-Soldaten drängt die auch als "Erweckungsbewegung" bezeichnete Koalition die Terroristen des ISI in den Untergrund. Die Gewalt geht deutlich zurück.

2010 werden Abu Abdulla al-Rashid al-Baghdadi und Abu Ayyub al-Masri von irakischen und amerikanischen Truppen getötet. ISI-Führer wird Abu Bakr al-Baghdadi. Die Terroristen verüben weiterhin Anschläge mit Hunderten von Toten.

Wer gegen den IS kämpft

Nicht nur die französische Luftwaffe greift IS-Stellungen im Irak oder in Syrien an. Auch die USA, Briten, Niederländer und etliche arabische Staaten sind an Luftschlägen beteiligt. Von Markus C. Schulte von Drach mehr ...

ISIS - Islamischer Staat im Irak und in Großsyrien / ISIL - Islamischer Staat im Irak und der Levante

Im April 2013 beschließt Abu Bakr al-Baghdadi, ISI und die Gruppe "Jabhat al-Nusra" in Syrien zu vereinigen unter dem Namen "Al-dawla al-Islamija fi-l-Iraq wa asch-Scham" (Islamischer Staat im Irak und Großsyrien, ISIS). Sein Ziel ist es, neben dem Irak auch Syrien, den Libanon, Jordanien, Israel und die Palästinensergebiete zu erobern. Diese Länder bilden die Region, die im Westen früher als "Levante" (italienisch für Sonnenaufgang bzw. Osten, historisch "Morgenland"), unter den arabischen Dynastien der Umayyaden und Abbasiden als Al-Scham bezeichnet wurde. Das erklärt, wieso die Abkürzung manchmal mit L, manchmal mit S verwendet wird.

Obwohl Baghdadi offenbar selbst den Syrer Abu Mohammed al-Dschaulani in seine Heimat geschickt hatte, um die Nusra-Front zu organisieren, weigert sich dieser, sich al-Baghdadi unterzuordnen und schwört dem Al-Qaida-Führer Aiman al-Sawahiri die Treue. Es kommt zur Spaltung zwischen al-Qaida und der Nusra-Front einerseits und ISIS andererseits. ISIS verübt im Irak weiter Anschläge und kämpft in Syrien gegen die Armee, aber auch gegen andere Aufständische sowie die Nusra-Front-Anhänger.

"Islamischer Staat" (IS)

Im Juni 2014 ruft Abu Bakr al-Baghdadi ein Kalifat aus, den "Islamischen Staat", nachdem die ISIS-Kämpfer große Teile des Irak und Syriens unter ihre Kontrolle gebracht haben. Die Terroristen bauen staatsähnliche Strukturen auf. Anders als al-Qaida versucht der IS, Muslimen eine neue Heimat anzubieten, von der aus die übrige Welt erobert werden soll.

Daesh/Da'ish/Daesch

Das von Politikern und vor allem in der arabischen und israelischen Presse häufig für den IS verwendete Wort Daesh kommt vom Akronym von "Al-daula al-Islamija fi-l-Iraq wa-l-Scham", DAIISH oder Da'ish.

Das Akronym wird abwertend verwendet, es erinnert an andere arabische Begriffe, die etwa für "Zwietracht säen" oder "zertreten" stehen. Seit 2014 verwendet Frankreichs Präsident François Hollande eine französische Form von Da'ish, Daech, um den Anspruch des IS, ein Staat und Kalifat zu sein, zurückzuweisen und die Terrororganisation herabzusetzen. Andere westliche Politiker sind ihm gefolgt, wobei das Wort im Englischen zu Daesh wurde. In Deutschland wird häufig Scham statt Sham verwendet, weshalb die Abkürzung Daesch geschrieben wird.

Im Herrschaftsgebiet des so genannten Islamischen Staats ist der Begriff verpönt, seine Verwendung wurde offenbar verboten.

Der IS ist schwächer als viele denken

Große, koordinierte Selbstmordattentate in fernen Ländern hat die IS-Führung bislang abgelehnt. Das ändert sich nun, weil der "Islamische Staat" etliche Niederlagen erlitten hat. Von Bernard Haykel mehr... Analyse