Psychologie Was einen Terroranschlag von einem Amoklauf unterscheidet

Einschusslöcher in der Scheibe eines Autohauses. Hier endete 2009 der Amoklauf von Winnenden, bei dem ein 17-Jähriger 15 Menschen tötete.

(Foto: dpa)

Wenn ein Muslim Zivilisten ermordet oder verletzt und dabei "Allahu Akbar" ruft, dann ist er Terrorist. Oder vielleicht schwer gestört? So ganz einfach lässt sich das nicht unterscheiden.

Analyse von Markus C. Schulte von Drach

Terroranschlag oder Amoklauf, Massenmord, School Shooting, Attentat, Anschlag oder Rache - die Ereignisse der vergangenen Tage zeigen, wie schwierig es inzwischen ist, die richtigen Begriffe für verschiedene Taten zu finden.

Als eine Gruppe von Al-Qaida-Mitgliedern 2001 vier Passagierflugzeuge entführte und in die Türme des World Trade Centers und ins Pentagon steuerte - eine weitere Maschine stürzte in Pennsylvania ab -, war die Sache klar: Terror. Genauso war es bei fast allen großen Anschlägen davor und für lange Zeit danach. In der Regel standen dahinter Mitglieder von organisierten Gruppen mit einer extremistischen politischen oder religiösen Agenda.

Schwieriger wird es dagegen, wenn einzelne Personen, die nicht Mitglieder einer Terrororganisation oder -gruppe zu sein scheinen (sogenannte Lone Actors oder Lone Wolves), Anschläge oder Attentate verüben. Die französischen Behörden etwa haben nur vage Verbindungen zwischen dem Massenmörder von Nizza, Mohamed Lahouaiej Bouhlel, und dem sogenannten "Islamischen Staat" gefunden. Der 32-Jährige war offenbar labil, aggressiv, eine gestörte Persönlichkeit. Er hatte sich innerhalb kurzer Zeit radikalisiert und wurde von der Terrororganisation erst im Nachhinein als "Soldat des Islamischen Staates" bezeichnet.

Anders als etwa die Al-Qaida-Terroristen oder viele IS-Kämpfer war er in keinem "Ausbildungslager" militärisch oder ideologisch geschult worden. Dass er allerdings bei der Vorbereitung und Ausübung seiner Tat Helfer gehabt haben soll - einige Personen wurden in Frankreich unter diesem Verdacht festgenommen - spricht wieder eher für einen Terroranschlag als für eine Amokfahrt.

Täter sollte nach Bulgarien abgeschoben werden

Sein Asylantrag war abgelehnt worden, er war in psychiatrischer Behandlung und der Polizei bekannt. Was wir über den Täter Mohammad D. wissen - und was nicht. mehr ...

Bei dem Angriff eines 17-jährigen Afghanen, der vergangene Woche in einem Regionalzug bei Würzburg etliche Menschen mit einer Axt und einem Messer verletzt hat, gehen die Ermittler zwar von einer politisch motivierten Tat aus. In einem nach dem Tod des Jugendlichen veröffentlichten Video bezeichnete er sich selbst als "Soldat" des IS, der Ungläubige töten wollte. In seinem Zimmer wurde eine von ihm selbst gemalte IS-Flagge gefunden. Es gibt jedoch keine Erkenntnisse darüber, dass er Mitglied einer Terrorgruppe war. Offenbar hatte er sich in kürzester Zeit radikalisiert; eine Rolle gespielt hat möglicherweise die Nachricht vom Tod eines Freundes in Afghanistan, für den er sich irgendwie rächen wollte. Bundesinnenminister Thomas de Maizièr sprach von einem Anschlag "zwischen Amoklauf und Terror".

Auch bei dem 27 Jahre alten Flüchtling aus Syrien, der jetzt in Ansbach einen Selbstmordanschlag verübt hat, ist die Lage ähnlich. Der Mann hatte bereits zweimal versucht, sich das Leben zu nehmen und war zwischenzeitig in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Auf einem seiner Handys wurde inzwischen eine Anschlagsdrohung gefunden. Darin drohte der Täter den Deutschen mit Rache, weil diese Muslime umbrächten. Auch hier erklärte de Maizière, es könne eine Kombination aus Amok und Terror sein.