NS-Verbrecher Arthur Seyß-Inquart Barbarischer Austronazi

Herrscher über Leben und Tod in den Niederlanden: "Reichskommissar" Arthur Seyß-Inquart (Mitte) während einer Parade im Februar 1941 in Amsterdam.

(Foto: picture-alliance/akg-images)

In seiner Heimat Österreich sehen manche Arthur Seyß-Inquart nach wie vor als Gentleman. Eine Biografie zeigt nun, wie fürchterlich er handelte.

Rezension von Ludger Heid

Der 1892 in Südmähren in eine gutbürgerliche Familie hineingeborene Arthur Seyß-Inquart war Jurist, Weltkriegsteilnehmer, katholisch, national, konservativ, eigentlich kein typischer Nazi. Ein Grübler und Zauderer. Als Mitglied in der katholisch-nationalen "Deutschen Gemeinschaft" wurde er Freund von Engelbert Dollfuß, einem Anhänger eines austrofaschistischen Ständestaates, der durch einen Staatsstreich ins Kanzleramt in Wien gelangt war.

Nach der Ermordung Dollfuß' sah sich Seyß-Inquart als "Brückenbauer" zwischen den Nationalsozialisten und dem christlich-sozialen Regime. Unter Dollfuß begann sein Aufstieg und unter dessen Nachfolger Kurt Schuschnigg wurde Seyß-Inquart am 16. Februar 1938 österreichischer Innenminister.

Wie Österreich den Nazi-Einmarsch feierte

Jubelnde Menschenmassen statt Widerstand: Im März 1938 marschierten Hitlers Truppen in Österreich ein. Der "Anschluss" in Bildern. mehr ...

Da hatte Adolf Hitler bereits seine Hände im Spiel und Seyß-Inquart war die Rolle einer Marionette zugedacht, deren Fäden in Berlin gezogen wurden. Für ganze zwei Tage machte ihn der "Führer" zum österreichischen Regierungschef, doch dieses Amt wurde mit dem "Anschluss" obsolet. Seyß-Inquart wurde Reichsminister ohne Geschäftsbereich. Da war aus einem schüchternen katholischen Advokaten längst ein sattelfester klerikalfaschistischer NS-Machtmensch geworden.

Der Wiener Historiker Johannes Koll hat eine voluminöse Biografie über diesen Mann vorgelegt, die eine "Umwertung" des Bildes von Seyß-Inquart belegt: In Österreich gilt Seyß-Inquart mitunter immer noch als "katholischer Gentleman mit leichten nazistischen Einschlägen". Koll ist es mit seiner Biografie gelungen nachzuvollziehen, wie ein eigentlich intelligenter, gebildeter und kultivierter Mensch dazu kommen konnte, aktiv und voller Überzeugung an dem größten Menschheitsverbrechen teilzunehmen.

Ehrgeiziger Schreibtischtäter

Schwerpunkte der Koll'schen Studie bilden die systematische Judenverfolgung, an der Seyß-Inquart bereits nach dem "Anschluss" in der nun genannten "Ostmark", 1939 als Stellvertreter des Generalgouverneurs im polnischen Generalgouvernement, und schließlich zwischen 1940 und 1945 als "Reichskommissar" in den besetzten Niederlanden maßgebend beteiligt war, sowie Seyß-Inquarts politisches Instrumentarium, mit dem er sich an die Spitze der nationalsozialistischen Verwaltung hochgearbeitet hatte.

Dass Seyß-Inquart ein überzeugter Nationalsozialist in der Uniform eines SS-Generals gewesen war, und jede Möglichkeit genutzt habe, um seine Karriere innerhalb des NS-Regimes voranzutreiben, daran lässt Koll keinen Zweifel. Seyß-Inquart habe ein Talent gehabt, mit den richtigen Leuten zum richtigen Zeitpunkt zusammenzukommen. Idealismus, Karrierismus und Pragmatismus, alle drei Grundhaltungen könne man in Seyß-Inquarts Handeln finden, so Koll.

Menschenversuche und organisierter Massenmord

mehr... Bilder

Seyß-Inquart war ein ehrgeiziger Schreibtischtäter, ein furchtbarer Austronazi, der ein ganzes Land mit unbarmherzigem Terror, Zerstörung und Barbarei überzog, Verbrechen, die in der niederländischen Geschichte singulär sind. Öffentlicher und privater Besitz wurde im großen Stil geplündert; durch seine Anordnungen wurde der Anschein der Legalität gewahrt. In seinen letzten Monaten in den Niederlanden gab der einst so distanzierte und kühle Intellektuelle detaillierte Exekutionsbefehle, und legte die Zahl der Opfer eigenhändig vorher fest.

In Den Haag trat Seyß-Inquart als antisemitischer Hardliner auf und trat für einen "erweiterten Judenbegriff" ein. Was er unter dem Ziel der "Sonderbehandlung des Juden" in den Niederlanden verstand, formulierte er so: "Seine vollkommene Ausscheidung aus dem niederländischen Volkskörper ist im Gange." Und er führte dabei mit verbissener Entschlossenheit Regie.