Malta Bombenstimmung

Die maltesische Bloggerin Daphne Caruana Galizia wurde durch eine Bombe an ihrem Auto am 16. Oktober getötet.

(Foto: AFP)

Malta boomt, nirgendwo sonst in Europa wird so trickreich Geld versteckt wie auf der Mittelmeerinsel. Musste die Journalistin Daphne Caruana Galizia sterben, weil sie dabei störte?

Von Tim Neshitov

Daphne Caruana Galizia war in Malta bereits eine angesehene Kolumnistin, als sie sich im März 2008, kurz vor der Parlamentswahl, einen Blog zulegte: Running Commentary. Ein Medium ohne Redaktionsschluss, ohne Längenvorgaben, ohne Redigat. Ihren ersten Beitrag postete sie um zwei Uhr nachts: "Zero tolerance for corruption", ein Text in Magazinlänge, am Nachmittag schon legte sie nach, am Tag darauf gleich viermal.

Das war das Tempo. Der Ton war deutlich: Diebe und Betrüger dürfen Malta nicht mehr regieren. Benehmt euch, ...