Wahlprogramme Was die Parteien wollen - und was sie ablehnen

Erst mal eine Parole, und im Idealfall ist sie sogar witzig: die Plakate von Parteien in diesem Wahlkampf.

(Foto: Getty Images)

Noch keine Zeit gehabt, die Wahlprogramme zu lesen? In unserer interaktiven Grafik erfahren Sie, was die Parteien zu den wichtigsten Fragen zu sagen haben.

Von Detlef Esslinger

Wahlprogramme gelten gemeinhin nicht als die spannendste Lektüre. Trotzdem, sie lohnt. Man erfährt, wie eine Partei tickt: Bei welchen Fragen sie konkret wird, weil sie ihr wirklich wichtig sind - oder bei welchen ihr vage Angaben reichen. Und mancher Vorschlag offenbart ihr ganzes Weltbild.

Die Union zum Beispiel wird bei der Inneren Sicherheit sehr konkret, bei der Massentierhaltung jedoch nicht. Die Linke weiß genau, wer die Kosten der Dieselaffäre begleichen soll: eine Gruppe, die ganz bestimmt nicht zu ihren Wählern gehört.

Die FDP wiederum erweist sich nach wie vor als eine Partei, die in der Marktwirtschaft vor allem Anreize setzen will - während es die SPD (ebenfalls nach wie vor) für die Aufgabe des Staates hält, direkt in die Wirtschaft einzugreifen. Zum Beispiel auf dem Wohnungsmarkt.

Der Überblick