Papst in Ägypten Papst Franziskus will Friedensbotschaft an Muslime senden

Der Papst zum anfassen nah - fast: Papst Franziskus wird in einem normalen, geschlossenen Auto ohne Panzerung unterwegs sein.

(Foto: AP)
  • Der Papst will bei seiner Reise durch Ägypten eine Friedensbotschaft an die muslimische Welt senden.
  • Angeblich will Franziskus auf ein gepanzertes Fahrzeug verzichten und stattdessen mit einem normalen Auto durch Kairo fahren.
Von Oliver Meiler, Rom

Mit Panzerung oder ohne? Geschlossenes oder offenes Dach? Vor der Reise des Papstes nach Kairo beschäftigte keine Frage die Medien mehr als jene nach dem geeigneten Automobil für die sichere Durchquerung der großen Stadt. Es wurde dabei viel gemutmaßt, wahrscheinlich auch fabuliert. "Glauben Sie, wem Sie wollen", sagte der Sprecher des Vatikans, der Amerikaner Greg Burke, deshalb beim Pressebriefing vor der Abreise, "doch der heilige Vater wird in einem ganz normalen, geschlossenen Wagen fahren." Falls die Ägypter das denn zulassen; sie sind bekannt dafür, das Protokoll zu kapern. Und Sicherheit ist nun mal ein großes Thema - nicht erst seit den Terroranschlägen auf zwei koptische Kirchen am Palmsonntag, aber seitdem noch mehr als zuvor.

27 Stunden wird sich Franziskus in Kairo aufhalten, Siesta und Nachtruhe inklusive. Von freitags 14 Uhr bis samstags 17 Uhr. Nur ein einziger Programmpunkt soll nach den Attentaten angepasst worden sein: Die Messe am Samstagmorgen, bei der etwa 25 000 Gläubige erwartet werden, wird nun nicht wie zunächst geplant in einer Halle im Stadtzentrum stattfinden, sondern im Air-Defense-Stadium, einem Stadion der ägyptischen Luftwaffe außerhalb von Kairo. Dort wird sich der Papst mit einem offenen Golf Cart durch die Massen fahren lassen, wie er das bei solchen Gelegenheiten immer tut, damit er möglichst vielen aus der Nähe zuwinken kann.

Der IS setzt alles daran, die ägyptische Gesellschaft zu spalten

Attentate wie die auf zwei christliche Kirchen am Wochenende sollen Zwietracht in der Bevölkerung sähen. Damit will die Terrormiliz endlich am Nil Fuß fassen. Von Moritz Baumstieger mehr ...

Alles an dieser Reise soll nach Nähe und Herzlichkeit riechen, trotz der Sorgen und Differenzen. Nähe zunächst zu den bedrängten, oft gewaltsam verfolgten Christen im Nahen Osten. Und Nähe zur muslimischen Welt und seinen gemäßigten Vertretern. Der Papst reise als Botschafter des Friedens und als Brückenbauer an, sagte Burke. Es ließe sich auch die Figur des Seiltänzers anfügen: Der Papst wird seine Worte mit Bedacht wählen müssen, will er niemanden brüskieren - weder die, die klare Bekenntnisse erwarten, noch jene, denen er nicht zurückhaltend genug sein kann.

Besondere Bedeutung kommt Franziskus' Treffen mit Großimam Ahmed Mohammed al-Tayyeb zu, dem Leiter der Al-Azhar-Universität, der weltweit wichtigsten Lehrstätte für sunnitische Geistliche. Zumindest symbolische Bedeutung. Tayyeb hatte den Papst im vergangenen Jahr in Rom besucht und damit eine lange Verstimmung beendet, die über dem Pontifikat von Franziskus' Vorgänger, Benedikt XVI., seit dessen berühmter Regensburger Rede 2006 geschwebt hatte. Joseph Ratzinger erlaubte sich 2011 auch, mehr Schutz für die Kopten zu fordern. Tayyeb schalt Benedikt der Einmischung in innerägyptische Angelegenheiten und brach den Kontakt zum Vatikan ab. Mit dem Amtsnachfolger löste sich die Verkrampfung.