Schmerzpatienten Cannabis-Therapie: 50 000 Euro, Morphine: 250 000 Euro

Wer selbst medizinischen Hanf anbauen will, bekommt dafür hohe Auflagen von den Behörden.

(Foto: dpa)

Obwohl eine Behandlung mit medizinischem Hanf günstiger wäre, weigert sich die Krankenkasse von Thorsten Hetfeld die Kosten zu übernehmen. Der Ingenieur zahlt selbst - und ist "fast pleite".

Von Korbinian Eisenberger

Er ist einer von 600 Deutschen, die ganz legal Cannabis rauchen dürfen: Thorsten Hetfeld saß zehn Jahre im Rollstuhl, doch seit einem halben Jahr kann der 47-Jährige wieder gehen. Hetfeld hat eine Sondergenehmigung, "seitdem sind meine Schmerzen wie weggeblasen". Der Ingenieur aus Forstinning in Oberbayern kann wieder spazieren gehen, Rasen mähen und arbeiten.

Was wie ein Märchen klingt, könnte jedoch bald zu einer neuen Schauergeschichte werden. Denn wer in Deutschland Hanf aus der Apotheke verschrieben bekommt, der steht vor einem Geldproblem: Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für Cannabis-Behandlungen nicht. Im Fall von Thorsten Hetfeld bedeutet dies monatliche Kosten von 4500 Euro, die er komplett selbst tragen muss. Hetfeld sagt, dass er mittlerweile "praktisch pleite" sei.

Teure Morphine der Pharmaindustrie wurden anstandslos bezahlt

Hetfeld hat seine Krankenkasse verklagt, doch die Erfolgsaussichten sind gering. Nach derzeitiger Gesetzeslage müssen Krankenkassen nicht für Cannabis-Behandlungen bezahlen, selbst wenn sie einem Patienten besser helfen als herkömmliche Medikamente. Hetfeld und viele andere Schmerzpatienten in Deutschland hoffen deshalb, dass die Bundesregierung ein neues Gesetz auf den Weg bringt.

Alternativ könnte der Ingenieur selbst Hanf anbauen, was seit einem Gerichtsurteil von Anfang April theoretisch erlaubt ist. Der Haken daran: Die Auflagen an Plantagenbesitzer sind enorm hoch, was es für viele unmöglich macht, anzubauen.

Würde Hetfeld stattdessen wieder auf herkömmliche Schmerzmittel umsteigen wie vor seiner jährlich etwa 50 000 Euro teuren Cannabis-Therapie, würde die Krankenkasse diese Kosten übernehmen. Für die 250 000 Euro teuren Morphine der Pharmaindustrie, die seine Apotheke pro Jahr berechnete, hat Hetfeld bisher fast nichts bezahlt. Außer dass er unter Schmerzen im Rollstuhl saß.

Lesen Sie mit SZ Plus die ganze Geschichte:

Wie weggeblasen

Thorsten Hetfeld hat zehn Jahre lang im Rollstuhl gesessen. Mit Cannabis könnte er in Zukunft wieder schmerzfrei gehen, aber jetzt ist er pleite. Von Korbinian Eisenberger mehr ...