Neue Berechnungen München bleibt 2000 Plätze für Flüchtlinge schuldig

"Das ist eine einfache Rechnung: Irgendwann gehen die Flächen aus", sagt Oberbürgermeister Dieter Reiter, hier in der Bayernkaserne.

(Foto: Alessandra Schellnegger)
  • Die Landeshauptstadt liegt bei der Aufnahme von Flüchtlingen seit Herbst 2015 mit mehr als 2000 Asylbewerbern im Rückstand.
  • Erst am Wochenende hatte OB Reiter die Probleme der Stadt öffentlich benannt.
  • Er forderte, die Flüchtlingszahlen zu begrenzen sowie eine Art Residenzpflicht für anerkannte Asylbewerber.
Von Heiner Effern

München ist seit Monaten nicht in der Lage, die geforderte Zahl von Flüchtlingen aufzunehmen. Nach jüngsten Berechnungen der Regierung von Oberbayern liegt die Landeshauptstadt seit dem Herbst 2015 mit mehr als 2000 Flüchtlingen im Rückstand. "Wir haben es nicht geschafft, Unterkünfte in dem Maß bereitzustellen, wie wir es sollten. Wir haben ein Defizit", räumt Alexander Reissl ein, der Chef der SPD-Fraktion.

Sollte der Andrang auch 2016 ungebremst sein, könnte bis Jahresende mindestens ein Fünftel der Münchner Turnhallen belegt sein, fürchtet sein Kollege von der CSU, Hans Podiuk. Diese Unterbringung hat Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) bislang stets als "menschenunwürdig" bezeichnet und ausgeschlossen - auch wenn sie im Rest Oberbayerns üblich ist.

München nimmt zu wenig Flüchtlinge auf

Die Stadt bringt offenbar deutlich weniger Menschen unter, als sie müsste. Doch solange das nicht funktioniert, muss das der Rest Oberbayerns ausgleichen. Von Thomas Anlauf mehr ...

"So wie jetzt kann es nicht weiter gehen"

Reiter hatte am Wochenende die akuten Probleme der Stadt bei der Akquise von Unterkünften erstmals öffentlich benannt. Er forderte, die Flüchtlingszahlen zu begrenzen, und eine Art Residenzpflicht für anerkannte Asylbewerber. Diese drängten nämlich ebenfalls in wirtschaftlich erfolgreiche Ballungsräume, um dort Arbeit zu finden.

Das würde den Druck auf den hiesigen Wohnungsmarkt nochmals erhöhen. "So wie jetzt kann es nicht weiter gehen", sagte Reiter. "Das ist eine einfache Rechnung: Irgendwann gehen die Flächen aus."

Wie der Bedarf an Unterkünften explodiert ist, dokumentieren Zahlen des Sozialreferats: Bis Ende 2014 gab es in München insgesamt etwa 5500 Plätze für Flüchtlinge. Im Jahr 2015 kam fast das Dreifache dazu: Die Stadt richtete Unterkünfte für etwa 15 000 Menschen ein. Dieses Jahr sollen nochmals 8700 Betten geschaffen werden. Doch all das wird nicht reichen, wenn weiter so viele Asylsuchende nach Deutschland streben. "Der Berg wird eher steiler als flacher", sagt Reissl. "Wir haben immer gesagt, dass wir nicht beliebig viele Menschen aufnehmen können."

Lieferengpässe und bauliche Verzögerungen machen Sozialreferat zu schaffen

Deshalb will sich Reissl wie auch OB Reiter keine Wende in der Asylpolitik vorhalten lassen. Das CSU-Gerede von einer Obergrenze finde er "deppert", sagt Reissl. Niemand könne sagen, wie diese aussehen solle. Menschenrechte gälten auch in Krisenzeiten. Auch wenn die Zahl der Flüchtlinge geringer werden müsse, "wir werden nicht am Bahnhof eine Menschenkette bilden, um niemanden mehr hereinzulassen", sagt der SPD-Fraktionschef.

Reiters Frust ist ein Alarmsignal für Merkel

Während andere Kommunen keuchten, hat München eine große Zahl an Flüchtlingen menschenwürdig aufgenommen - bis jetzt. Kommentar von Heiner Effern mehr ...

Der Bündnispartner im Rathaus sagt, ihm sei der enorme Rückstand bei der Flüchtlingsaufnahme nicht bewusst gewesen. "Sozialreferentin Meier hat uns das erst vor etwa acht Tagen erzählt", sagt der CSU-Fraktionsvorsitzende Podiuk. Er hält nicht nur die Akquise von Flächen und Immobilien für ein gravierendes Problem. "Wir beschließen pausenlos neue Standorte. Wo es gewaltig hängt, ist der Vollzug."

Tatsächlich machen Lieferengpässe etwa bei Containern und bauliche Verzögerungen dem Sozialreferat immer wieder zu schaffen. Dazu müssen für jedes neue Quartier auch Catering, Sicherheitspersonal und Sozialpädagogen für die Betreuung gefunden werden. Wie dramatisch die Lage ist, zeigte sich vor knapp zwei Wochen in der Unterkunft an der Karlstraße.