Diagnose Wenn Benzin Flüchtlingen den Tod bringt

Christoph Spinner ist Facharzt für innere Medizin im Krankenhaus rechts der Isar. Der Fall des äthiopischen Flüchtlings, der ins Klinikum kam und starb, beschäftigt ihn schon seit dem vergangenen Jahr.

(Foto: Klinikum/OH)

2015 stirbt ein äthiopischer Patient, die Münchner Ärzte stehen vor einem Rätsel. Christoph Spinner hat nachgeforscht - und herausgefunden, dass der Mann auf seiner Flucht offenbar Benzin trinken musste.

Interview von Daniel Sippel

Manchmal stirbt ein Mensch unter den Händen von Christoph Spinner. Das ist normal in seinem Beruf als Arzt im Münchner Klinikum rechts der Isar. Nicht normal ist dagegen, wenn die Ärzte ratlos sind.

So wie im vergangenen Jahr. Damals kam ein 18-jähriger äthiopischer Flüchtling in das Münchner Klinikum. Er bekam kaum noch Luft, hatte Schleim in der Lunge. Dann starb er. Der Fall ließ Spinner nicht mehr los.

Die Angst vor kranken Flüchtlingen ist unbegründet

Tuberkulose und Läuserückfallfieber: Manche Flüchtlinge leiden an Krankheiten, die es in Europa kaum gibt. Menschlich ist das eine Herausforderung - medizinisch nicht. Von Kai Kupferschmidt mehr ...

SZ: Herr Spinner, der Flüchtling ist mit typischen Anzeichen einer bakteriellen Lungenentzündung zu Ihnen gekommen. Das kann man doch behandeln?

Christoph Spinner: Natürlich, normalerweise helfen Antibiotika. Aber in seinem Fall hat kein einziges angeschlagen. Meine Kollegen und ich sind ratlos gewesen, haben nach Bakterien, Viren, Pilzen gesucht - erfolglos.

Sein Zustand hat sich nur verschlimmert.

Ja, irgendwann haben seine Organe versagt. Er ist dann gestorben. Sein Tod hat mich beschäftigt.

Warum?

Es kommt ja nicht häufig vor, dass ein Patient aus rätselhaften Gründen stirbt. Ich habe Kollegen am Rande einer Konferenz davon erzählt. Die kannten tatsächlich Flüchtlinge mit ähnlichen Symptomen. Zwei Patienten hatten sogar überlebt.

Da wurde Ihr Forschergeist geweckt.

Das kann man so sagen. Ich entschied: Wir müssen die Flüchtlinge auftreiben, sie über ihre Vorerkrankungen und zu ihrer Flucht befragen.

Was haben Sie herausgefunden?

Es stellte sich heraus: Die Patienten waren allesamt Bootsflüchtlinge. Einer der Patienten berichtete uns Unglaubliches: Die Schleuser hätten ihn zum Trinken eines Benzin-Wasser-Gemischs gedrängt.

Benzin?

Ja, vermutlich um die Flüchtenden zu beruhigen und den Hunger zu stillen. Benzin hat eine ähnlich berauschende Wirkung wie Alkohol.

Dann sind die Flüchtlinge daran gestorben, dass sie Benzin getrunken haben?

Nein, nein, das kann man so nicht sagen. Klar, das Benzin ist giftig, vor allem wenn einige Tropfen in die Lunge dringen. Es handelt sich um sogenannte aromatische Kohlenwasserstoffe - deshalb schlagen antibakterielle Antibiotika nicht an. Das Benzin verursacht eine schwere Zellentzündung, zerstört also viele Zellen der Lunge, die dann sterben. Sie können sich das Ergebnis wie einen großen Zellschrottplatz vorstellen. Dieser entstandene Schrottplatz ruft das Immunsystem auf den Plan, das entzündliche Botenstoffe schickt und eine ausgeprägte Lungenentzündung verursacht. Am Ende entzündet sich das Gewebe. Das ist eine Kaskade.

Also bringt das eigene Immunsystem die Flüchtlinge um?

Wir wissen nicht, was schlimmer ist: Die toxische Wirkung des Benzins oder die Immunreaktion darauf. Hierzu gibt es bisher keine Studien.

Deshalb hat eine der weltweit wichtigsten medizinischen Fachzeitschriften, "The Lancet", im vergangenen Monat einen Artikel mit Ihren Forschungsergebnissen gedruckt. Was planen Sie nun?

Jetzt müssen wir die Fachwelt sensibilisieren. Die Kollegen dürfen nicht betriebsblind werden: Nicht alle Flüchtlinge leiden unter importierten Infektionskrankheiten, wenn sie in Europa ankommen.

Kunstprojekt: "Fühlen Sie sich unerwünscht!"

Im "Bellevue di Monaco" soll man erleben, wie es Flüchtlingen ergeht, die auf die deutsche Bürokratie treffen. Von Stefan Mühleisen mehr...