Bayernkaserne Frauen gehen auf Flüchtlingshelfer los

Sie verlangten eine bessere Unterbringung. Eine Nigerianerin soll versucht haben, einen Mitarbeiter der Inneren Mission zu würgen.

Eine Gruppe von Frauen hat am Dienstagnachmittag einen Mitarbeiter der Inneren Mission (IM) München in der Bayernkaserne angegriffen. Etwa 15 Asylbewerberinnen aus Nigeria hätten den Mann, der als Betriebsleiter der IM für die Unterkunft tätig ist, aufgefordert, ihnen eine Wohnung zu geben. Das berichtete Günther Bauer, Vorstand der Inneren Mission, am Mittwochmorgen. "Das ist eine komplett neue Dimension", so Bauer. Es sei das erste Mal, dass einer seiner Mitarbeiter angegriffen worden sei.

Nach Angaben der IM hätten die Frauen den Mann vor dem Haus 12 der Bayernkaserne umringt und bedrängt, eine von ihnen habe versucht, ihn mit seinem Schal zu würgen. Der Mitarbeiter der Inneren Mission habe sich nicht gewehrt, da die Frauen alle Babys oder kleine Kinder auf dem Arm trugen. Einige der Frauen hätten ihre Babys hochgehalten und gedroht, sie fallen zu lassen, wenn der Mitarbeiter ihnen keine Wohnung geben werde. Erst bei der Ankunft von Polizisten habe sich die Situation beruhigt.

Drei Frauen sollen dem 49-Jährigen ins Gesicht geschlagen haben

Die Polizei teilte mit, dass sie gegen vier Nigerianerinnen im Alter zwischen 21 und 30 Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Eine der Frauen soll nicht nur versucht haben, den 49-jährigen Betriebsleiter mit einem Schal zu würgen. Drei andere sollen ihn auch ins Gesicht geschlagen haben. Wie lange die Frauen, die in den Vorfall verwickelt waren, bereits in der Bayernkaserne wohnen, sei unklar, sagte Andrea Betz, die Leiterin für die Flüchtlingsabteilung der Inneren Mission. Mindestens jedoch, seit die Mission das Haus 12 vor zwei Monaten übernommen habe.

Das unwürdige Leben in einer Traglufthalle

Kein Tageslicht, keine Privatsphäre und verdammt zum Nichtstun: In dieser Atmosphäre kommt es unter Flüchtlingen immer wieder zu Streit und Schlägereien. Reportage von Gregor Schiegl mehr ...

Am Dienstagabend kam es zu einem weiteren Zwischenfall in einer Flüchtlingsunterkunft im Westend. Mehrere Anrufer alarmierten gegen 21.35 Uhr die Polizei und meldeten eine Schlägerei mit bis zu 50 Beteiligten. Als die Einsatzkräfte die Unterkunft in der Tübinger Straße erreichten, war die Schlägerei bereits beendet. Zwei Gruppen von Eritreern und Pakistani waren offenbar in Streit geraten über eine Milch, die in einer Mikrowelle erwärmt wurde. Die Situation eskalierte so sehr, dass ein 24-jähriger Eritreer einen Bruch der Augenhöhle erlitt und ein 27-Jähriger, ebenfalls aus Eritrea, eine Platzwunde und eine Verstauchung. Ein Sprecher der Polizei lobte die gute Unterstützung des Sicherheitsdienstes in der Unterkunft, der vorbildlich reagiert habe.